Blog zu bisherigen Rundbriefen

Liebe Leute von überall her – und Ihr sind jetzt schon 301 Rundbrief-Empfänger!

 

Ihr Wisst ja, dass ich mich aus dem Einzelberatungs-Bereich jetzt mal ausgelockt habe, um meine andere Arbeit aufzunehmen. Da muss die karmische Homöopathie jetzt mit ihrer Wirksamkeit auf die DNA von einem professionellen Labor nachgewiesen werden, in dem eine Professorin ehemals aus dem Max-Planck-Institut mit mir forschen wird. Weil ich ja herausgefunden habe, dass die 21 Mittel der Karmischen Homöopathie, um die es immer geht, zu den 21 Aminosäuren gehören, die die grundlegende Körperorganisation auf den Weg bringen. Daran hängt dann viel Weiteres. Dafür brauche sehr viel Zeit. Denn das muss aufgeschrieben werden und das bereits entstandene Buch ein bisschen umgeschrieben werden.

Genauso brauche ich sehr viel Zeit, für die Ordnung ALLER (!) jemals von mir gemachten öffentlichen Channelings. Uff! Es sind hunderte von Channelings und dazu gehörenden Texten seit 2006. Da muss geschaut werden, was ausgedruckt ist, ob die Audios oder Videos zu den geschriebenen Texten vorhanden sind, dann muss alles Fehlende ausgedruckt werden und eine neue Ordnerstruktur angelegt werden. Puzzlearbeit. Aber es macht mir Spaß.

Der tiefere Sinn dieser Aktion ist, dass Stephanie und ich einen Online-Verlag mit der Option „Print on demand“ gründen, um alle Channelings auch in Buchform oder vielleicht einmal als Kindle-Edition herausgeben zu können. Es wird Themen-Bücher geben. Zum Beispiel über die Farbstrahlen oder die Entwicklung der Menschheit aus Sicht der Zeitqualitäts-Channelings usw. Das Buch „Da Capo“ ist ja das erste solch einer Ausgabe. Dabei geht es über die Höheren Chakren – unsere Seelenqualitäten für die neue Zeit und die Zukunft. Im Moment ist noch auf der Webseite als Artikel zu haben. (Für Interessierte: HIER zu finden)

Und vielleicht kommen die anderen Texte dann auch erst einmal so unter die Menschheit.

Derzeit steige ich also über Berge von Papier und dabei auch über meinen Hund, der in Katzenmanier mittendrin liegt und alles spannend findet. Auch strapaziere ich Janniks unendliche Geduld mit Fragen zur Neueinrichtung meines neuen Rechners und zu den dummen Fehlern, die ich dabei mache.

Das autarke Leben in Gemeinschaft als Modell ins Leben zu bringen, also als Projekte muss gerade ein wenig warten. Erst mal haben wir dazu die Dienstagsreihe. (Dazu am Ende des Rundbriefes ein wenig mehr.) Phantastereien? Vielleicht!

Aber, was, wenn wir nix Sinnvolles zu tun haben? Und was, wenn wir weiter vor uns hindösen und an unserer „Auf-Gabe“ vorbeidämmern? Sicher braucht es in dieser Zeit JETZT, JEDEN. Jeder auf seine Art und mit einem subjektiv guten Gefühl, Teil einer größeren Sache zu sein. Klar haben wir alle noch Schlafsand in den Augen und werden noch lange brauchen, vollkommen wach und präsent als Seelen zu sein.

Und das ist ja bekanntlich kein Spaziergang. Aber wir haben ja uns und dieses UNS hat jeden Einzelnen von uns als Stütze dieser Gemeinschaft. So wie es dieses tal für uns bereithält, in dem das Individuum die Verantwortung vollständig für sich übernimmt uns somit stabil für das Ganze steht. Was das jeweilige Ganze auch sein mag.

Es ist mir eine große Freude und eine echte Ehre, dass sich so viele Menschen im Laufe von 15 Jahren dieser Arbeit angeschlossen haben. Es ist gar nicht auszumachen, wie weit verbreitet die Channelings nun schon in der Welt die Menschen im Inneren erreichen. Und das ganz ohne Aufsehen zu erregen. Einfach vom Schreibtisch aus. Gemütlich, unaufgeregt und immer wieder in einem „familiären“ Gefühl von Verbundenheit. Dafür bedanke ich mich bei Euch ALLEN ausdrücklich von ganzem Herzen! – Schon einmal vorab für die kommende der 21 Tage, Wochen, Jahre. Die „Woche der Verbindung aus dem Herzen“! 😊

 

Und ich weiß…… und Ihr wisst es auch …….

 

„Nur der die Schwierigkeit des Erwachens voll begreift, kann verstehen, dass zum Erwachen lange und harte Arbeit notwendig ist.“

(Georgi Iwanowitsch Gjurdschijew – später Georgi I. Gurdjieff 1866-1949)

Der Weisheitslehrer Gurdjieff wurde im Kaukasus geboren. Ein Ort auf der Welt, der sowohl von orientalischen Werten und religiösen Inhalten ebenso geprägt ist wie vom westlichen Denken. Er wird von vielen Schülern zitiert und es wurden weltweit Institute nach seinen Lehren gegründet. Einer seiner intensivsten Begleiter war wohl der Russe und über 8 Jahre sein Schüler Pjotr Demjanowitsch Uspenski (später P.D. Ouspensky 1878-1947).

In seinem Buch: „Auf der Suche nach dem Wunderbaren“ berichtet Ouspensky, wie er Gurdjieff 8 Jahre begleitete und von ihm den „4. Weg“ zu lernen hoffte.

(1966 und 1978 im Scherz Verlag Bern München Wien und Otto Wilhelm Barth-Verlag)


Der 4. Weg

Wer Gurdjieff verstehen will, ist aufgefordert, sich der „Inneren Evolution“ anzunehmen. Der Mensch ist dazu aufgerufen, sich in Askese und Kontemplation im ersten Schritt zu üben. Das heißt, dass erst durch das Weglassen von allem, was uns geistig, emotional und physisch übersäuert, Klarheit des Geistes entstehen kann. Es ist die Phase des Mönchtums. Auch die Prüfung der eigenen

Religiosität und ihre Freiheit steht damit in Zusammenhang.

In der nächsten Stufe soll der Mensch Körper und Seele durch körperliche Übungen in Einklang bringen. Die körperliche Haltung und unsere Bewegungen sollen in eine bewusste Einheit mit dem gebracht werden, was wir sind. Wir lernen uns über die Bewegung kennen und korrigieren. Wir können mit der Abfolge von Körperübungen unseren inneren Zustand erkennen und uns innerlich und äußerlich formen. Es ist der Weg des Yogis.

Und im dritten Schritt sollte der Mensch lernen, zum Nullpunkt zu kommen. Durch Mittellosigkeit und die völlige Selbstaufgabe des Egos. Es ist der Weg des Fakirs.

Erst die Integration dieser Erfahrungen mache den 4. Weg möglich, den Weg der Integration von Körper, Emotion und Geist. Dann ist eine „harmonische Evolution“ des Menschen möglich, so Gurdjieff.

Gurdjieff fordert uns in seiner Weisheitslehre dazu auf, uns zu fragen:

Wer bin ich?

Welche Muster lebe ich?

Wie erlange ich ganzheitliche Erfahrung?

Hohe Anforderungen und hohe Ziele! Doch erinnert uns das nicht an viele Aussagen in unzähligen Channelings? Sind nicht viele von uns schon diese Wege gegangen? Haben nicht schon viele von uns mittellos aus dem Jetzt heraus leben müssen und sich selbst unter Beweis stellen und Vertrauen lernen müssen?


Der 4. Weg verläuft im Leben ohne Führung!

Dieser Weg ist die bewusste Auseinandersetzung mit sich selbst, der Arbeit und der Lehre/Leere.

Und wer kennt es nicht, dass wir uns im „Zwiebelschalenprinzip“ entwickeln. Kaum haben wir eine Hürde geschafft, kommt die nächste und so weiter. Nur so können wir üben, die einmal erarbeitete Erkenntnis unserer Musterlösungen in allen Ebenen anzuwenden.

Wir wissen, dass es in jeder Dimension, in jeder Ebene unterschiedliche Auswirkungen zu den gleichen kosmischen Grundgesetzen gibt und wir niemals zu einem Ende unserer Bewusstwerdung kommen, bevor wir wieder eingehen in die Quelle. Aber hier auf der Erde haben wir eben unsere „Erdlingsaufgaben“ zu bewältigen.

Gurdjieff nennt es das „Gesetz der Oktave“. Und wir müssen in jede neue Ebene hinein erwachen. Und das können wir nur durch das bewusste SEIN erreichen. Denn das Wissen allein hält uns im alten Muster. Das Wissen ist für jene das Zauberelexier, deren Hals sich verengt, um die Lebensenergie im Körper flach zu halten. Das hilft, den Fühlapparat, den Rumpf, in dem all unsere karmischen Erfahrungen eingespeichert sind, wenig zu fühlen und uns nicht an Schmerz und Trauma zu erinnern. Leider sind wir dann auch nicht geerdet und bekommen im wahrsten Wortsinn keinen Fuß auf den Boden, können unsere Gabe nicht leben. Nicht einmal erkennen. Dazu müssen wir uns also unseren Abwehrmechanismen stellen, um uns näher zu kommen und um in uns aufzuräumen.

Das Sein hingegen macht es nötig, alles mit Hingabe zu tun. Zu fühlen, wer wir sind, was in uns ist. Ohne ein Wissen zu darüber zu haben. Uns von einem Augenblick zum nächsten in einer Art Zeitlupe zu erfühlen. Das bedeutet zum Beispiel, eine Sportübung in ihre einzelnen Sequenzen der millimeterweisen Ausführung zu zerlegen und zu fühlen, was im Körper geschieht, welche Muskelpartien dazu benötigt werden und welche erst gebildet werden müssen. Und im Anschluss stellt man fest, wie sich im Inneren etwas verändert hat - im Körper, emotional und mental. Das muss nicht durch Yoga geschehen. Jede körperliche Betätigung erfolgt besser mit dieser bewussten Aufmerksamkeit. Das lässt sich auf alles übertragen. Auf die Nahrungsaufnahme, das Fasten, auf die alltäglichen Bewegungen, auf Sexualität und Wachsamkeit.

Im nächsten Schritt wird es möglich, die emotionale Bewusstheit im Millimeterverfahren zu ergründen. Sich im Alltag zu beobachten, während man alltäglich ist. Wer oder was löst WAS in mir aus und wie reagiere ich darauf? Und wie kann ich diese Reaktion verstehen, hinterfragen? Welche emotionalen Grundmuster liegen dieser Reaktion oder Aktion zu Grunde? Und wie kann ich es ändern? Oder warum kann ich es nicht ändern? Was braucht es dazu? Und wie ist dann mein Erleben neu?

Das führt uns zu neuen Erkenntnissen, die mit dem Wissen zu tun haben. Wir bringen inneres Wissen dann mit Gelerntem und Gelesenem in Zusammenhang und haben es aber selbst zuerst GELEBT! DAS ist Wissen. Wissen aus einem Buch auf den Alltag zu übertragen, klappt nie und nimmer. Erlebtes zu BEGREIFEN und in Wissen umzuwandeln ist der einzige Weg der Erkenntnis. Denn darin steckt das Wort KENNEN.  Und nur was wir kennen, können wir wissen. Alles andere ist wertlos. So lange schlafen wir.

Natürlich kann man sagen, da hätte ich ja viel zu tun. GENAU! Man hat in der Tat viel zu tun, um zu erwachen. Wer schläft, wird gelebt. Nur wer wach ist, hat eine Wahl zur „harmonischen Evolution“.

Da ist es, das Rosa der Neutralität, das Gold der höchsten Erkenntnis und das Rubin, das nur verankern kann, was in Harmonie zu allem steht. Die „Reine Absicht“.

In jedem Jahrhundert gibt es eine Bewegung zum Erwachen. Und jedes Jahrhundert hatte – zumindest in Europa - in diese Bewegung hinein einen Krieg, der die Menschen auf sich zurückwarf und sie in Not brachte. AUF SICH ZURÜCK brachte. Es entstehen also die Bedingungen, die es uns vor die Füße legen, sich innerlich zu evolutionieren. Durch die Bewältigung des Mangels, der Angst, der niederen Beweggründe, des Hasses der Bedürftigkeit, der Vergebung und die Entwicklung all der Herzqualitäten, die uns die Fixsterne bereithalten.

Und wie haben es die Menschen genutzt? Gar nicht. Die Erfahrung von Hungersnot und Lebensbedrohung hatte niemals bisher dazu geführt, uns zu bewussten Menschen im Sinne der inneren Evolution und der Unabhängigkeit von äußeren Sicherheiten werden zu lassen. Und zwar so, dass es die Menschen dauerhaft gelehrt hätte, worauf es ankommt. Selbst wenn in schlechten Zeiten Solidarität gelebt wird - sobald wieder alles im Überfluss zu Verfügung steht, geht die alte Hackordnung und der hypnotische Schlaf von vorne an.

Seit etwa 30 Jahren bewegt sich aber etwas in unserer Gesellschaft. Die anfänglichen leisen Bemühungen, Weisheit in die Welt zu bringen, wurde schnell zur Mode, sogar schon fast zum Mainstream. Meditation, Yoga, und fernöstliche Weisheitslehren Einkehrtage in Klöstern und so weiter wurden zur Massenbewegung. Teuer und modern.

Seelenentwicklung erscheint mir, sei für viele Menschen eine Art Luxusbeschäftigung in guten Zeiten geworden. Moderne Esoterik und asiatische Tischkultur und Yoga-Matten von Aldi und Co sind keine spirituelle Lebensweise zur Erforschung unserer tiefsten Ängste und zur Entwicklung unseres höchsten Potenzials, sondern bestenfalls eine Kampagnen-Lebens-Art. Nicht einmal, wenn man „Art“ als „Kunst“ versteht.

Wirkliche Evolution findet nur dann statt, wenn wir in Abwesenheit von unseren Sicherheiten leben. Wenn wir eben nicht wissen, ob und woher unser Lebensunterhalt dauerhaft kommt und was uns der Körper mit einer Krankheit wirklich sagen will. Wir lernen uns dann tief kennen, wenn wir in Not sind und TROTZDEM gelassen bleiben. Denn nur dann können wir erkennen, wie wir darauf reagieren und was von außen auf uns zu kommt. Und das können wir immer brauchen: „In guten wie in schlechten Zeiten“.

Es ist das JETZT, das wir lernen sollten mit ERKENNTNIS zu füllen.

So wie es im Buch von Ouspensky „Auf der Suche nach dem Wunderbaren“ beschrieben ist, das über den 4. Weg berichtet. Es ist der Weg, der das Wissen und das Sein gleichermaßen und gleichzeitig entwickeln muss. Denn geht das Wissen voraus, bleibt es ungelebte Theorie und steht im Eintrittsfall nicht zur Verfügung. Und ist das Sein dem Wissen voran, fehlt die Möglichkeit der Einordnung von Erfahrungen und von unseren innersten Regungen. Das Sein ist der Inhalt unseres Wissens - wie wir das, was wir wissen, mit unserem Seelenwesen füllen. Und das ist beides voneinander abhängig und evolutioniert uns auch synchron. Das bedeutet:
Erfahrung ohne Verarbeitung, ohne Erkenntnis und ohne Wertschöpfung zum Zweck der Weiterentwicklung ist wertlos.

Das nun ist meine Lebensausrichtung, seit ich denken kann. Zuerst an mir und dann mit all den unzähligen Menschen auf meinem privaten und beruflichen Weg. Und so, wie ich sehe, auch Eurer.

Unser JETZT hat wieder in diese Phase der Erweckung ein neuer Krieg als Hintergrundmusik Einzug gehalten, der uns wieder am Weiterentwickeln hindern könnte – vielleicht sogar wieder einmal hindern möchte?!

„Ihr werdet nie wieder in der gleichen Welt leben wie bisher“ hieß es schon einige Male in den Channelings. Wir bekommen Informationen, wie wir uns in den nächsten 21 Tagen, Wochen, Jahren idealerweise verhalten sollten, um uns selbst nahe zu kommen und eben dieses Mal NICHT der Angst zum Opfer zu fallen, sondern „die Meister unserer selbst“ zu werden.

Doch dieses Mal ist es auch wirklich anders. Denn wir erleben die Gnade des Zeitlinienwechsels und haben die Möglichkeit, wenn wir in uns schon jetzt eine Haltung entwickeln, die uns zu einem späteren Zeitpunkt zum Wunderbaren führt, sanft zu gleiten. Nicht die Bilder der Angst heraufzubeschwören, sondern den idealen Lebensweg. Alleine deshalb, weil wir durch Resonanz dahingleiten, wohin wir gehören. Im besten Sinn. Dazu haben wir wunderbare Aussagen im Channeling bei Andrea Kraus bei der OM-Akademie am 14.4.22 zum Thema Schöpferkraft Teil 1 erhalten. Das Channeling findet Ihr HIER.

Klare und erwünschte Resonanz erzeugen heißt aber ganz klar, bewusstes SEIN und WISSEN über die Umstände.


Wir haben die Geistige Welt

Wir haben viele Hilfen. Da gibt es natürlich unzählige WeisheitslehrerInnen und Menschen, die uns bei unserer ziemlich weitgediehenen Seelenentwicklung gut begleiten können. Es gibt viele mediale Menschen, die uns Informationen zum Sein mit Hilfe von hochschwingendem Wissen ermöglichen - natürlich durch die Licht-Helfer der höheren Schwingungsebenen. Und es gibt in der Tat auch viele außerirdische Rassen, die uns bei diesem Durchgang begleiten.

  • Dazu habe ich in meinem YouTube-Kanal eine Geschichte erzählt ( Zu finden hier: Medialität und seltsame Geschichten 9 ), die mir so widerfahren ist. Es handelt sich um eine Reihe von Begegnungen mit einer außerirdischen Rasse, den Jarganern. Wir standen medial mit ihnen in Verbindung und die Channelings dazu gibt es jetzt als PDFs auch auf der Webseite HIER zu haben.

 

  • Am Mai um 19.30 fragen wir bei Andrea Kraus von der OM-Akademie im Channeling nach einer „Weltraum-Arche“ nach, die in unserem Orbit für Hilfe abgestellt worden sein soll und uns Unterstützung vielleicht von Außerirdischen gibt. Informieren und anmelden könnt Ihr Euch dazu bei Andreas Akademie HIER

 

  • Wie wir im letzten Zeitqualitäts-Channeling vom Dienstag, 03.05.22 gehört haben, nimmt jetzt alles ziemlich Fahrt auf. Ab dem 12. Mai strömt das Feuer ein und wir sind gut beraten, uns auf unser Innerstes zu konzentrieren, eben nicht feurig nach außen zu gehen. Uns wurde sogar geraten, zu dieser Zeit, die auch noch die abnehmende Mondphase einleitet, zu fasten. Es wurde viel über die Veränderung der geopolitischen Lage und die Pläne berichtet und wie unser Weg aussehen muss. Vor allem auch vor dem Hintergrund der 21 Tage, Wochen, Jahre. Aber lest in der Viedeobeschreibung selbst, denn natürlich gibt es viele sehr wichtige Informationen zu dieser Zeit bis Ende August und dann in den Herbst hinein. Ihr findet das Video HIER


    Als die 21 Tage waren, wurde mir mit der Zeit klar, dass es in den ersten 7 Tagen, Wochen, Jahren darum geht, die innere Arbeit – zum Beispiel im Sinne dieses Rundbriefes - wirklich ernst zu nehmen und tief in sich aufzuräumen. Die zweiten 7 Tage, Wochen Jahre sind wir aufgefordert, diese Erkenntnisse in die Tat umzusetzen und uns auszuprobieren. Dabei erschaffen wir für alles für die nächsten Jahre eine Art Blaupause. Auch wenn das das ausdrückliche Thema des 3. Tages war, gilt es für jedes Thema spezifisch. Für die letzten 7 Tage, Wochen Jahre gilt es, in Interaktion, also gemeinschaftlich zu erschaffen.

 

  • Das Channeling zu Tag 4 findet Ihr HIER.
  • Die 21-Tage-Chanenlings sind dauerhaft HIER zu finden.

Das, und die Zeitqualitäts-Channelings, empfinde ich als eine wirkliche Unterstützung für mich.

  • Wir werden auch schon am Montag, 9.5.22 das nächste Channeling für die nächste Woche zur Verfügung stellen.

    Ab nächster Woche – Woche 5 - geht es um die Verbindung aus dem Herzen.
    Und ab dem 17.5.22 dann das große Loslassen. Sehr interessant, denn der Tor-Tag am 23.5.22 hat es dieses Mal offenbar wirklich in sich. (Siehe dazu mehr im Text weiter unten) die 21-Tage-Channelings sind leider nicht live zu erleben.

Überhaupt eine sehr spannende Angelegenheit mit diesen 21 Tagen, Wochen und Jahren. Denn wenn wir uns des Textes dieses Rundschreibens und die Aufforderungen Gurdjieffs ernsthaft annehmen, erinnern wir uns natürlich daran, dass wir im Zwiebelschalen-Oktaven-Prinzip immer weiter in uns hinein und über uns hinauswachsen können und müssen.

„Hör niemals auf, Dein Herz zu bilden“ sagte uns schon der Dalai Lama.

 

  • Und dazu haben wir auch ein wirklich schönes Channeling mit Andrea am 28.4.22 zu unserer Schöpferkraft – Teil 2 Das findet Ihr HIER. Und könnt auch in der Videobeschreibung mehr erfahren, worum es darin geht.

  • Unsere Schöpferkraft Teil 1 ist HIER zu finden.

  • Zum Tor-Tag (23.5) werden wir ein Channeling am 20 Mai 2022 abhalten. Es ist der Tag, an dem nicht nur ein Tor-Tag eine Energie-Welle für eine lange Zeit einläutet, sondern es ist von den 21 Tage, Wochen, Jahre-Bedeutung auch „Das absolute Nichts“!

Einen solchen Tor-Tag hatten wir zu meinen Channeling-Lebzeiten noch nie!

 

!!! Bitte schaut auf den richtigen Termin. Denn letztes Mal haben sich viele am Tor-Tag selbst anmelden wollen und haben überlesen, dass ja das Channeling immer VORHER ist! Einfach auf der Webseite schauen und sich bei Stephanie anmelden. Steht alles oben auf der Seite der Termine. ANMELDUNG HIER.

 

  • Natürlich gibt es auch in unserer Dienstagsreihe „Autarkes Leben im Einklang mit der Natur“ weitere Vorträge von Experten zum jeweiligen Thema. Zum Beispiel Erneuerbare Energien, Lebensgemeinschaft Tempelhof und Earth-Ship, nachhaltiges Bauen und Recycling-Verwertung, u.a. Ihr findet die Download-Reihe mit Inhaltsbeschreibungen, die noch an weiteren künftigen Dienstagen interessante Inhalte bereithält, immer HIER.

 

  • Übrigens findet Ihr IMMER ALLE ARTIKEL – vor allem alle NEUEN Artikel in einem ÜBERBLICK immer HIER

 

  • Na, und dann will ich Euch nicht im Dunkeln darüber lassen, dass am Samstag, 7.5.22 wieder ONLINE Rupert zum Channeling einlädt. Dieses Mal geht es um den „Weg der Meisterschaft“. Ganz passend zum Thema! Anmelden braucht Ihr Euch nicht. Der Zugangslink ist auf der Termine-Seite ganz unten HIER


    !!! Und jetzt noch zum Abschluss eine Info für alle Fasten-Freunde, die mit dem 12. Mai 2022 – der besonderen Zeitqualität – mit Anleitung und Unterstützung fasten wollen.
    Ein Mitglied unserer Gemeinschaft, Aneta Pisareva ist eine erfahrene Fastenexpertin.
    Sie schenkt Interessierten eine

Informationsveranstaltung Online über Zoom zum Thema: So gelingt das Fasten zu Hause - am Donnerstag, 12.5. um 19h. Kostenfrei.

Anmeldung per Mail unter: info@fastenseminare.at

Nach der Anmeldung bekommen die Leute den Zoomlink zugeschickt.

Infos über Aneta unter: www.reset-fasten.at

Blogbeitrag "Fasten und 500 km gehen"https://reset-fasten.at/fasten-und-500-km-gehen/

 


So, Ihr Lieben, nun sind wir mit dem Rundbrief am Ende angelangt.

Ich wünsche Euch ein wunderbares Wochenende und eine schöne Frühlings-Zeit. Vielleicht treffen wir uns ja bei der einen oder anderen Veranstaltung!

Seid recht ❤️- lich gegrüßt

Die Sabine

 

Von Türkis zu Gelb – vom Uranus zum Neptun

Von der Struktur zur Neuordnung  -  Was wäre wenn ….?


Wieder ist ein kleiner Zyklus vorbei. Wir treten in das Zeichen der Fische ein. Aus dem utopisch „an-mut-endem“ Wassermann mit uranischer Sprengkraft hin in die spirituelle Weite des wahrhaften erlösten Seelen-Seins der Fische. Unübersehbar quoll die Welle des Türkis in unseren Raum. Uranisch wandelnd hat die Wahrheit in der öffentlichen Diskussion und der mittlerweile lächerlich wirkenden, hilflosen politischen Landschaft die Bühne betreten. Rückzieher, kritikreiche Diskussionen, selbstbewusste Initiativen gegen Fremdbestimmung usw. waren und sind zum Jahresbeginn alltägliche Begleiter. Viele steigen aus dem alten Muster aus und ins eigene Leben ein. Seit dem 10.2.22 soll diese Kraft etabliert sein. Sie hat sich schon lange angebahnt. Schon in den Channelings von 2009 und 2011 wurde von der türkisen Welle gesprochen, die uns darauf vorbereitet, unsere Wahrheit zu leben. Aus der Ordnung zum Chaos und so zu einer neuen Ordnung.


Wir sind schon mittendrin

Wenn man die vielen Channelings, der letzten 15 Jahre liest, so wird ein roter Faden erkennbar. Wir werden seit langem darauf vorbereitet, uns aus der alten Struktur, den alten Glaubenssätzen und Gewohnheiten zu lösen, um mutig, selbstbewusst und kreativ auf einer höheren Ebene eine neue Welt zu erschaffen. Nach und nach, Schritt für Schritt. Das bedeutet auch, völlig neu zu denken. Neue „Wenn-Dann-Verknüpfungen“ in unser Leben zu bringen. Dazu müssen wir unsere Glaubenssätze über Bord werfen und das scheinbar Unmögliche zu denken - im Sinne von: „Was wäre, wenn…?“

„Was wäre, wenn wir unsere Kinder nicht in diese Zwänge bringen und eigene Wege gehen, uns aufmachen, selbstbewusst die Verantwortung für unsere Kinder zu übernehmen?“ „Was wäre, wenn wir sie nicht schon mit 5 Wochen einer sechsfachen Impfung unterziehen und diesen Manipulationen überhaupt die Stirn bieten?“ „Was wäre, wenn ich nicht zu einem Arzt gehe im Krankheitsfall, sondern alternative Wege gehe, die von mir fordern, mich so zu verändern, dass Heilung aus mir selbst heraus möglich wird?“ „Was wäre, wenn ich meine Arbeit kündige, weil ich die Bedingungen der neuen Zeit nicht erfüllen will oder nicht mehr passend bin?“ „Was wäre, wenn ich aus einer totgelaufenen Beziehung aussteige und meinem Leben eine neue Chance gebe?“ Was wäre, wenn ich meine Gabe leben würde und mein Geld einfach mit irgendetwas verdiene, um leben zu können?“ „Was wäre, wenn ich auf einmal frei wäre?“


Das 9. Chakra

In dieser Zeit haben wir zwei Möglichkeiten. Entweder, wir beugen uns weiterhin der Fremdbestimmung, die immer vereinnahmender Zugriff auf unser Leben einfordert. Oder wir erlauben uns, unsere Wahrheit auszusprechen und zu leben. Um die Wahrheit zu erkennen, brauchen wir die Erkenntnisfähigkeit des 9. Chakras. Es ist eine schillernde Frequenz, in allen Farben auf eine sehr transparente Weise. Perlmutt mit Türkis. Es bedeutet, dass es alle Informationen, alle Relevanzen unseres Lebens, alle Bedeutungen, alle Themen aller Chakren auf ihre Wahrheit und Genauigkeit prüft. Wir erkennen in dieser Ebene, ob ein Ton falsch oder richtig ist, ein Instrument richtig gestimmt ist, ein Mensch die Wahrheit sagt oder nicht, der Körper eine Nahrung will oder nicht usw.

Mit dem 9. Chakra und somit mit der türkisen Welle haben wir den Raum betreten, der uns von der alten Wahrheit trennt. Wir werden nie mehr wieder in der gleichen Welt leben können, haben wir im Jahres-Channeling 2022 erfahren.

Es gab einmal den Film mit dem Titel: „Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins“. Die Leichtigkeit des Seins ist das lichte Gelb des 14. Chakras - der erhöhte Solarplexus. Das lichte Gelb ist ein Teil-Farbstrahl des Türkis, das sich mit der Unterscheidungsfähigkeit des Blau zusammentut. Klarheit, Unterscheidungsfähigkeit, Selbstbewusstes Sein und Leichtigkeit - über den Dingen stehen - Humor ist, wenn man trotzdem lacht. Dazu gehört Mut. Vor allem braucht man Mut für die eigene Wahrheit.


Nur der Mut zur eigenen Wahrheit lässt uns wahrhaftig werden

Und schon sind wir mitten im Geschehen des letzten Channelings zur Welle des Türkis – die Welle der Wahrhaftigkeit - für die nächsten sieben Jahre. Das heißt natürlich nicht, dass es danach mit der Wahrhaftigkeit vorbei ist. Ganz im Gegenteil!  Klar kommen wir dann auf eine weitere und noch höhere Ebene der Klarheit. Dann wird es wohl das Eisblau des 17. Chakras sein. Eisblau die klare, reine kosmische Sicht der Dinge, Ohne Emotion, sondern aufrechte Gefühle, anerkennen, was ist. So ist der Weg.

Allerdings gehen diesen Weg nicht alle Menschen. Viele sind verstrickt in Angst und Widerstand. Wir leben in hohen kosmischen Frequenzen, die uns umgeben, durchfluten. Die Menschen halten aber noch immer an den alten Strukturen fest. Diese Spannung wird sich aufschaukeln in den nächsten Jahren mit den Erkenntnissen des Türkis.

Die Frequenzen der höheren Oktaven des Lichts strömen ein, wie wir wissen, und bewegen uns mit diesen Zeitqualitäten. Wohl dem, der sich mit sich selbst vorbereitet hat! In einigen Channelings aus 2020/21 hörten wir, dass sich in den 60er Jahren dieses Jahrhunderts starke bürgerkriegsähnliche Proteste auf den Straßen abspielen werden. Es wir die Zeit des 16. Chakras sein. Das wiederum erfuhren wir In einem Channeling vom

20. September 2009!

Damals wurde uns bereits die Entwicklung der momentanen Gesellschaftssituation prophezeit, die sich offenbar noch weiter in diese Richtung entwickeln wird. Denn jene, die nun erwachen und erkennen, dass sie ihre Körper für unaussprechliche Zwecke verändern ließen oder beruflich ins Aus manövriert wurden, bilden ein großes Potenzial, irgendwann einmal, wenn die Folgen unübersehbar geworden sind, die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen. Dann kann die Wahrheit nicht mehr leicht mit blau gelb erkannt werden. Dann wird eine Farbe auf dem Planeten vorherrschen, die uns als „Pfirsichfarben, Terra“ in der Kombination mit Blau, Rot, Gelb und Braun beschrieben wurde.

Das Channeling, das nun bereits vor 12 Jahren und 5 Monaten gechannelt wurde, könnte genauso von gestern sein.

Aber lest selbst:


Channeling-Auszug vom 20.9.2009 (zu finden im PDF-Buch „Da Capo“ Seite 45 ff)

Das 16. Chakra

„Wir melden uns vom pfirsichfarbenen Strahl des 16. Chakra. So nennt Ihr es wohl.

Wir sind in einer Ebene, wo sich die orangene Farbe Eurer Polaritäten innerhalb Eures Körpers sozusagen paart mit einer erdig braunen und einer bläulichen Farbe. So kommt es zu einer Mischung, die auf einer übergeordneten, höheren Ebene die Themen der Polarität, der Strukturen von Gemeinschaften innerhalb der Polarität und der Verbindung mit der übergeordneten Einheit und der Weite kombiniert. Dabei entsteht eine Farbe, die Ihr auch gerne orange-erdig nennen dürft.

Diese Farbschwingung harmoniert mit der Buchstabenschwingung des Wortes „Terra“. Wenn Ihr Euch das Wort Terra hernehmt, so habt Ihr eine ähnliche Schwingungsenergie wie es die Farbe Eures 16. Chakras ist.

Der Ton des 16. Chakras: Es ist das „A“, das zugleich als Schwingungsbedeutung eine Plattform für die Menschheit darstellt. Es ist der Boden, der Euch trägt. Das „A“ ist wie eine Plattform, auf der Ihr Euch bewegt.

Es handelt es sich in dieser Ebene um die Thematik jeglicher Kolonialisationen, ob es sich nun in der 3. Dimension um Planeten handelt, oder ob es Völker oder Lichtscharen jenseits der Planeten sind, es handelt sich immer um eine Verbindung von Wesenheiten, die in einem Staat, in einem Kollektiv, in einer Gruppe, in einer Einheit sozusagen gleich einem Bienenstaat funktionieren.

Ihr seid auf der Erde sehr stark mit Eurem Verstand, Euren Wertungen und den kulturellen Voraussetzungen, die daraus entstanden sind, verbunden und habt aus der übergeordneten Energie dieses 16. Chakras Weltpolitik erschaffen.

Ihr habt begonnen, zunächst mit Euren körpernahen Chakren, mit Euren körperinneren Chakren auf der Polaritätsebene und dem Hara-Punkt zu arbeiten. Dann seid Ihr über das Halschakra mit Hilfe der Kommunikation in Austausch getreten. Ihr habt Euch gedanklich mit

philosophischen Betrachtungsweisen auseinandergesetzt und darüber nachgedacht, wie Ihr mit polaren Beziehungen des Kollektivs zur Formen der Macht und derartigen Strukturen umzugehen habt.

Ihr seid über den Hara-Punkt in der Verbindung mit der Erde und dem Kollektiv der Menschheit. Ihr lebt in polaren, hierarchischen Strukturen – gesteuert durch Euer Polaritätszentrum. Gesteuert seid Ihr außerdem durch die höheren Weisheiten, die gedanklichen Auseinandersetzungen. Das mischt sich mit dem Erschaffen von Normen und Werten über das Halschakra mit dieser Thematik, sodass das 16. Chakra eine Zusammenballung all dieser Themen beinhaltet und in Euren Augen zu einer etwas verwaschenen Farbe kommt.  Das 16. Chakra ist lichtdurchflutet in einem wunderschönen pfirsichfarben-bräunlichen Leuchten.

Auf der höheren Ebene steht Ihr in Verbindung mit Lichtvölkern, die einen wesentlichen Einfluss auf Eure politische Landschaft und auf Eure gesellschaftliche Entwicklung haben.

Ihr ward zu Beginn, als Ihr in das Leben in der Materie kamt, auch bereits mit dem 16. Chakra in Verbindung und seid in erster Linie sehr stark in Resonanz mit Euren körperinneren Chakren gewesen.

Ihr habt langsam, Schritt für Schritt, aus einer kleinen Zelle und mit einem Palisadenzaun zum Schutz mit der Zeit Städte von Millionen von Menschen kreiert und eine Politik, die über die Zelle hinaus weltumspannend funktioniert.

Nun dürft Ihr weiterdenken über das 16. Chakra oder mit Hilfe des 16. Chakras darüber hinaus. Denn Ihr seid in einem Verband von Planeten organisiert und Ihr seid in einem Verband von Sonnensystemen und Galaxien und Ihr seid in einem Verband von Völkern unterschiedlichster Art.

Eure Werkzeuge sind bislang die der 5 Sinne und der Kommunikation. Es gibt jenseits Eurer Sphäre Verbände und Kolonien, die sozusagen im Äther weilen und eine völlig ätherische Struktur ihrer Verbände für sich geschaffen haben. Dennoch betreiben sie eine gewisse Politik und interessieren sich dafür, was in anderen Teilen des Universums so vor sich geht.

Sie bewegen sich mit Lichtgeschwindigkeit und schneller im Universum. Mit jenen Wesen und Völkern seid Ihr verbunden, wenn Ihr Euch ins 16. Chakra einschwingt.  Von dort erhaltet Ihr Informationen und könnt mit sogenannten Außerirdischen kommunizieren. Ihr könnt Euch dort in einer höheren Entwicklungsebene darüber bewusst werden, dass Ihr für das gesamte Kollektiv des gesamten Universums zuständig seid, wenn Ihr mit Euren Seelenaspekten arbeitet.

(…….)

 Es ist so, dass besonders das Tier, das Ihr den Wolf nennt, mit dem 16. Chakra in Verbindung steht. Wenn Ihr Euch mit der Aufzucht dieser Tiere beschäftigt, so könnt Ihr die ausgeklügelte Hierarchie dieser Rudel beobachten. Ihr könnt also sehen, dass es beispiellos ist in der Tierwelt, wie sich ein Wolf innerhalb des Rudels nahezu auf dem Bauch kriechend der erlegten Beute nähert, um zu demonstrieren, dass er ebenfalls etwas davon abhaben möchte und sich zugleich dem Leittier völlig unterwirft. Ein unabhängiges Tier, das zugleich zu größter Demut fähig ist!

Es ist ein perfektes Abbild Eurer hierarchisch geschaffenen gesellschaftlichen Strukturen und ist beispiellos in der Reichhaltigkeit Eurer Tierwelt auf dem Planeten, den Ihr Erde nennt. Der Wolf ist also mit dem 16. Chakra in einer direkten Verbindung und wenn Ihr Euch mit dem Leben und dem Sein dieser Tiere beschäftigt, mit ihnen lebt, so werdet Ihr eine sehr starke Unabhängigkeit in Euch entwickeln können. Das Wesen des Wolfes wird in Euch übergehen. Ihr werdet mit dem 16. Chakra in starke Schwingungsresonanz geraten und seid sozusagen die einsamen Wölfe der Gesellschaft, wenn Ihr Euch wieder in die menschliche Welt begebt. Und seid in der Lage, Euch mit den gesellschaftlichen Strukturen sehr eigenverantwortlich zu beschäftigen und sehr selbstbewusst Euch innerhalb Eures menschlichen politischen Rahmens zu bewegen.

 Obgleich es wie ein Widerspruch klingen mag, dass ein hierarchisch organisiertes Kollektiv Selbstverwirklichung und innere Kraft herbeiführt, ist es dennoch kein Widerspruch an sich. Denn es ist so, dass Ihr auf der einen Seite die Bereitschaft zum Kollektiv in Euch aktiviert und auf der anderen Seite die Kraft und die Unabhängigkeit des Leittiers in Euch entwickelt, sodass Ihr im Prinzip genau das lernt zu verkörpern, in der Eigenverantwortung, in der Unabhängigkeit der inneren Freiheit und Kraft, wie der einsame Wolf, innerhalb des Kollektivs zu einer fruchtbaren Zusammenarbeit zu gelangen. Und das, Ihr Lieben, ist das mittelfristige Ziel Eurer derzeitigen Gesellschaft.

Ein Kollektiv, das hierarchisch strukturiert ist, bietet zwei Lernvorteile und geht in doppelter Weise in Resonanz. Die eine Lektion ist, dass Ihr lernt, Euch im Kollektiv einzuordnen, in Demut zu akzeptieren, dass die gegenseitige Achtung und Unterordnung und Einordnung notwendig ist, um in der Gemeinschaft bestehen zu können. Und zum anderen ist es so, dass Ihr die Unabhängigkeit und die Kraft und die Macht des Leittiers auch in Euch tragt.

 Es wird keine Politik der Unverantwortlichkeit, der Unterdrückung und der Unachtsamkeit mehr geben. Es wird keine Politik der Ausbeutung mehr geben.

Das Rudel ist eine Einheit. So, wie Ihr als Mensch - jeder Einzelne für sich – als Einheit funktioniert, kann Euch das Rudel widerspiegeln, welche Elemente Ihr in Euch tragt. Wenn Ihr Euch also das Rudel als Einheit vergleichbar eines ganzen Menschen betrachtet, so könnt Ihr das in Euch entwickeln und es in Euch zur Ganzheit führen. Und wenn diese Ganzheit nun jeden Menschen ereilt und der Mensch sich das erarbeitet, so seid Ihr gesellschaftlich an einem wesentlich neuen Punkt. Und seid mittelfristig auf dem Weg, wieder in die feinstoffliche Einheit zurückzukehren.

 Auch wenn wir wissen, dass Eure Rudeltiere stets organisiert sind und es stets ein Leittier gibt, so können wir Euch doch sagen, dass die Leittierfunktion immer nur situativ ist.  Eure gesellschaftlich ausgeprägten Regeln repräsentieren in ihrem Archetypus das Wolfsrudel. Innerhalb eines Wolfsrudels ist es so, dass es nach außen hin eine Einheit für sich ist, wo jedes Element repräsentativ vertreten ist.  

Das 16. ist das Chakra, das derzeit auf Eurer Erde mit den größten Widerständen gelebt wird. Die Anbindung an das 16. Chakra ist allen Menschen möglich. Es ist notwendig, denn Ihr seid dort mit den Strukturen des intergalaktischen Kollektivs verbunden. Und es ist so, dass dort die größten Widerstände innerhalb der Gesellschaft auftreten und die größten Trotzreaktionen innerhalb der politischen Landschaft auftreten.

Die Notwendigkeit für eine aufgeklärte, erlöste und kollektive Zusammenarbeit, selbst ein Zusammenleben auf einer hoch schwingenden Ebene ist jedem Politiker bewusst.

Doch aufgrund der hohen Widerstände, die noch aus vergangenen Inkarnationen bestehen, ist dies derzeit die höchste Blockaderesonanz, die Ihr habt. Und sie wird sich gewaltsam auflösen. Denn die Reibungen sind immens und Ihr seid von einer anderen Seite dabei, es aufzuweichen und innerhalb der gesellschaftlichen und übergeordneten Großstruktur lassen sich die Erkenntnisse, die Ihr auf Eurer spirituellen Ebene für Euch erreicht, noch nicht umsetzen. So stoßt Ihr politisch immer noch an die alten Grenzen, immer noch an die alten Mechanismen und Muster. Die Erkenntnisse reiben sich immens mit der Realität.

Das wird eine Spannung aufbauen, die derzeit bereits am Laufen ist und wird sich in einigen Jahren mit lauten Krawallen und heftigen Reaktionen und mit heftiger Abwehr in der Bevölkerung Bahn brechen. Die etablierte Politik, wie Ihr sie lebt, wird in einigen Jahren nicht mehr möglich sein und es wird sehr umstürzlerisch auf Eurer Erde zugehen.

Ihr werdet es als chaotisch erleben. Ihr werdet jammern, dass die Zeiten immer schlimmer werden und Ihr werdet verzweifelt sein, dass alle Bemühungen Euch immer nur noch mehr ins Chaos führen. Doch traut diesen Stimmen nicht und schenkt ihnen kein Gehör, denn es ist die notwendige Entladung der aufgebauten Reibung der gegenläufigen Strömungen, die sich dann auf diese Weise Bahn bricht und entlädt und zu neuen Möglichkeiten innerhalb Eures Kollektivs führen wird. Es wird ein Zeitraum von maximal 10 Jahren sein.

 (Zitatende)

 

Evolution statt Revolution

Noch agieren wir aber im Vorschulbereich dieser Entwicklung und haben gerade begonnen die Wahrheit an der Realität zu messen und uns in der Umsetzung der reinen Absicht zu üben. Wir sind mit Hilfe des Türkis in der Lage, alles auf einer höheren Ebene zu verstehen. Wenn wir uns einmal ganz spirituell damit beschäftigen, dann heißt es, dass wir unsere Themen, die sich auch in unserem feinstofflichen Körpersystem repräsentieren, neu aufrollen werden. Wir können also ein neues Verständnis über unser körperliches Bewusstsein im Überleben als Mensch auf einem Planeten Erde entwickeln und somit eine höhere Oktave des Wurzelchakras erreichen. Dazu gehört auch eine neue Form der Ernährung, eine neu Form der Medizin usw.

Wir können unsere Beziehungen, Geschlechterrollen und soziale Rollen neu verstehen und somit das Sakral-Chakra erweitern usw. die Chakren eines um das andere evolutionieren. Immer eine höhere Schwingungsebene, eine höhere Oktave. Immer die gleichen Themen aber stetig bewusster und immer weiter gefasst und immer liebevoller zur gesamten Kosmologie. Und danach hin zu einer Lebensweise, die sich in die Ordnung der Welt harmonisch eingliedert.

Das bedeutet aber auch, dass wir jetzt schon damit beginnen müssen, alles in neuem Licht zu sehen, wenn wir eben verhindern wollen, dass uns alles einmal um die Ohren fliegt. Wir werden jetzt schon täglich daran erinnert, unser Leben, unsere Körper, unser Nahrungsverhalten, unsere Beziehungen, unsere Arbeit, die Medizin, die Forschung, die Technik, praktisch alles unter die Lupe zu nehmen und die Wahrheit darin zu erkennen, damit wir wahrhaftig leben können.

Wir sind aufgefordert, alles neu zu begreifen. Die Themen ändern sich nicht, aber unsere Sicht darauf. Das ist Evolution.

So entwickeln wir unsere höheren Chakren. Immer weiter auf dem Weg zu uns, unserer Wahrheit und letztendlich zum wahrhaften Menschsein. Wiederholung vom Beginn an heißt in der Sprache der Musiker „Da Capo“. Daher habe ich das Buch der höheren Chakren so genannt. Die Fortsetzung wird wohl den Titel „Da Capo al fin“ tragen. „Wiederholung bis zum Ende“.

Was ist das Ende? Wie ich hoffe, eine geeinte Welt, die in der Polarität ein Leben in Frieden und gegenseitigem Respekt zum Menschen, der Natur und allen Erschaffungen ermöglicht - das Paradies, das wir uns erschaffen müssen, wenn wir darin leben wollen. Es gibt viel zu tun. Daher sollten wir langsam, aber zügig damit beginnen.

Genau das wird nun gerade mindestens einem Drittel der Menschheit sehr klar. Für viele dämmert ein neuer Tag herauf. In den Adventskalendertürchen vom Dezember 2021 gab es Channeling-Auszüge aus 2007, die aufzeigen, dass schon damals klar war, wohin die Reise geht. Und geduldig Monat um Monat werden wir immer wieder darauf hingewiesen. Und immer wieder wird uns gesagt, dass der Feind nicht der Feind ist – auch politisch betrachtet – und dass wir den Blick wenden sollen, von der Suche im Außen, zur Erkenntnis von Innen zu gelangen. Fast schon möchte ich schreiben blablabla…… Bevor ich mich aber zu solch einer Überheblichkeit aufschwinge, überlege ich lieber, wo mache ich es mir noch immer zu bequem? Weil die Wahrheit eben nicht lustig ist. Die Wahrhaftigkeit als Erlösung ist wunderbar, aber jeder Gipfel muss eben erst erklommen werden.

Vielleicht hilft uns ein einfacher Leitfaden:

Von der Sicherheit ins Vertrauen

Von der Fremdbestimmung zur Selbstbestimmung

Vom Chaos zur Ordnung

Wir alle dienen der alten Struktur – es braucht eine Struktur die uns allen dient

Natürlich haben wir Angst der oder die Erste zu sein, der/die eine Veränderung wagt. Denn wir haben Angst, der oder die Erste zu sein, der/die scheitert. Scheitern aber ist unmöglich.

Wir können nur Erfahrungen sammeln, die uns lehren und reifen lassen und uns eben ERFAHREN machen.


Mit dem Gelb ins Abenteuer

Mit der gelben Fahrkarte, die als Farbeinstrahlung vom 14.-16. April mit starkem Rückenwind unterstützt, aber bereits Ende Februar/Anfang März zu strahlen beginnt, können wir vorwärts gehen. Gelb macht Mut. Gelb ist leicht und nimmt die Dinge mit Humor. Türkis und Gelb hat schon beinahe eine kokette, aufreizende Energie. Leichtigkeit und ein inneres Gefühl von Überlegenheit. Das sollte weise eingesetzt werden. Wir wissen, dass wir diese Kraft in konstruktive Bahnen lenken sollten, ohne uns über „die Anderen“ auszulassen. Von der Welle des Gelb mit Türkis in der Strahlungsumgebung der Vollendung mit Gold-Rubin verspreche ich mir wirklich Aufbruchstimmung. Mit dieser Schubkraft hat die reine Absicht ernsthaft Chancen auf Erfolg. Zumindest dort, wo sie friedlich umgesetzt wird.

Am 28. Februar wird wieder ein Tortag sein. Nach all den hier geschrieben Worten (3169 an dieser Stelle) haben wir vielleicht verstanden, dass es nicht darum geht, dem medizinischen Wahn zu entkommen oder einer vorübergehenden politischen Verwirrung – wenn es das überhaupt gibt! (kann man lesen, wie man will) Und wir sehen auch, dass es niemand anderer für uns regelt. Es wird wohl eher keine Regierung kommen, die uns erlöst. Wir erkennen, dass wir VIELE das Einende erschaffen müssen. Schritt für Schritt. Zuerst in uns und dann im Außen.

Nur Mut! Wir haben uns!


Für unseren Weg werden wir heuer wieder viele Angebote haben, die speziell darauf ausgerichtet sind:

Zum Tortag am 28.2.22 machen wir am 25.2.22 ein ZEITQUALITÄTS-CHANNELING. Achtung! Dieses eine Mal um 18 Uhr! Die Anmeldedaten zum Veranstaltungshinweis finden sich auf der Webseite unter „Online-Termine“. Diesmal wird die Moderatorin Melina sein. Es freut mich, dass wir mehr geworden sind! Stephanie wird weiterhin an den Dienstagabenden auch wieder dabei sein. Derzeit weilt sie auf den Malediven!

Dank Melinas Einsatzes konnten wir auch am 16.2.22 ein sehr interessantes Channeling zum Thema "Säure - das unbekannte Element" durchführen. Wir erfuhren, dass Säure praktisch das fünfte Element sei, aber noch nicht verstanden. (Beziehungsweise das sechste Element, wenn man Äther dazu nimmt). Die Beschreibung für diese vollkommen verblüffenden Informationen findet Ihr in der Artikelbeschreibung. Denn es ist schon HIER zu haben!

Am 22.2.22 starten wir mit der NEUEN DIENSTAGS-REIHE. In diesem Jahr werden wir uns mit dem Thema autarkes Leben beschäftigen. Es wird für jeden etwas dabei sein. Von praktischen Hilfen für den Alltag und Tricks zum korrekten Testen von Lebensmitteln etc. bis hin zur Gründung von selbstverwalteten Lebensräumen und unabhängiger Energie- und Lebensmittelversorgung, wird für jeden etwas dabei sein. So beschäftigen wir uns im Jahr 2022 mit der Erschaffung neuer Lebensformen unter dem Radar im Einklang mit den Gesetzen. Zusammen mit dem darin sehr bewanderten Rupert und Informationen von Menschen, die das schon erprobt haben, werden wir pragmatisch eine Schritt für Schritt Anleitung für die Gründung eines Selbstversorger-Lebens vorstellen. Dazu wird in PDF-Form ein Almanach als Schriftenreihe herausgebracht werden.

Wir beginnen am 22.2.22 mit der karmischen Homöopathie und den Wesenheiten der homöopathischen Essenzen. Auch dabei geht es um Selbstverantwortung und all die Zusammenhänge der Selbstheilungskräfte des Körpers. An den Abenden wird der Fokus aber auf dem energetischen Aufbau jeder organischen Erschaffung liegen, denn das wird die Grundlage für das ganze Jahr sein, weil sie sich in allem widerspiegelt.

Dazu gibt es am 5.3.22 auch ein kostenloses ANASTASIA-CHANNELING bei und mit Rupert. Wir wollen die „Kommunikation der Natur verstehen wie der Mensch Einfluss nimmt“ und wie wir uns verhalten müssen, um so wenig wie möglich die alten Fehler zu wiederholen.

Alle Veranstaltungen könnt Ihr HIER nochmal genau sehen, das Anmelde-Procedere lesen und Euch auch über den Inhalt der Veranstaltung informieren.

So, nun hoffe ich, mit diesem mega-langen Rundbrief niemanden verschreckt zu haben. Mit all den Hintergründen hilft es aber vielleicht, die Channelings und Informationen zu den einzelnen Farbstrahlen und diese ganze „ver-rückte“ Entwicklung besser zu verstehen.

Euch wünsche ich eine wunderbare Zeit des ausklingenden Winters. Und vielleicht treffen wir uns ja mal bei der einen oder anderen Veranstaltung.

Alles Liebe zu Euch – wo auch immer Ihr seid

die Sabine

Rückläufigkeit im Vorwärtseilen

Liebe Leute!

so lange haben wir uns im Winter auf die Zeit gefreut, wo wir wieder draußen sein können und alles in Schwung kommt. Und so ist es jetzt! Ein Wuseln und Organisieren, Ideen schöpfen und verwerfen Verbindungen knüpfen, Termine vereinbaren und doch wieder keine Zeit haben. Und was ging mir nicht alles schief in den letzten Tagen und fast schon Wochen. Der rückläufige Merkur und Saturn haben es in sich. Die hohe Zeitbeschleunigung macht uns alle höchst kreativ und ich finde, dass sich die Welt relativiert hat. Die gegenseitigen kritischen Beobachtungen zwischen den Menschengruppen haben sich entspannt und im Großen und Ganzen haben die meisten verstanden, dass jeder nach seinem Nirvana glücklich werden muss. Selbst die Organe der Gängelung lassen uns derzeit ziemlich von der Leine. Im Moment zumindest.

Und dennoch kommt es mir so vor, als sei in der ganzen Bienenvolk-artigen Umtriebigkeit viel spielerisches Ausprobieren, das noch keine sichere Zukunft hat. Im Anastasia-Channeling Teil 2 zur Jahresqualität und auch in anderen Infos aus dieser Ebene haben wir immer wieder erfahren, dass wir uns dieser schöpferischen Spielwiese überlassen sollen und auch Rückschläge und Misserfolge einfach wegstecken sollen. Denn, so erfuhren wir, es wäre eine Zeit zu überwinden, die uns wieder in den Hintergrund drängen wird. (z.B. rückläufiger Saturn, der karmische Ungereimtheiten hervorbringt - und das noch bis 11.10.21!)
Also sollten wir unsere Ideen ganz getrost in die Welt bringen als so genannte Blaupausen - also Muster erschaffen, die in späterer Zeit dann aus dem Äther, der astralen Welt, in die physische Realität gebracht werden. Und wir sollten in dieser Zeit, in der unsere Ideen nicht wirklich realisiert werden können, einfach geduldig abwarten. Blau machen unter der Blaupause. Und wir sollten uns in dieser Zeit über nichts wundern! Die höchsten Güter der Gegenwart und der Zukunft werden Gelassenheit sein, bei gleichzeitigem Vertrauen in einen guten Ausgang.

Blau gemacht hatten einst die Färber, die den blauen Montag erschufen. Sonntags wurden die Stoffe in Tauchbäder mit Pflanzenfarbstoffen gegeben, die dem Tuch die Farbe Blau übertrugen. Weil diese Farbe besonders lange dauerte einzuwirken, hatten die Färber in dieser Zeit nicht zu tun. Sie haben also etwas erschaffen, das noch dauerte bis es fertig war. Und so machen wir es jetzt!
Während sich die Welt offenbar entspannt - im Moment zumindest - können wir unsere Blaupausen unserer Ideen und Projektpläne in den Äther geben und gemütlich abwarten, bis es möglich wird, langfristig damit umzugehen.

Und in dieser rückläufigen Phase des Merkurs wird alles noch ein bisschen mehr verzögert und behindert, während sich die Energie aber beschleunigt! Rückläufiger Merkur ist so, wie wenn wir mit einem Fahrrad an einem Fußgänger vorbei gehen, der in diesem Beispiel für den Merkur steht. Wir als andere Planeten sind schnell in der Vorwärtsbewegung und der Fußgänger bewegt sich zwar vorwärts, scheint aber zu stehen, wenn wir daran vorbeizischen. Wenn wir in diesen Zeiten aber jetzt mit Gold-Rubin in einem Schnellzug an einem Porsche vorbeifahren, haben wir die Situation der derzeitigen energetischen Situation. Der Kosmos ist hochenergetisiert und die Zeit rast vorbei. (Schnellzug) Alles dreht sich sehr schnell. Und besonders auffällig sind die vielen Kontakte, die gerade entstehen. Der Merkur aber, der auch schneller als sonst Kommunikation und Vernetzung, Projekte und Ideen ins Leben bringt und einem Porsche in Höchstgeschwindigkeit gleicht, ist dennoch das Fahrzeug in unserem Beispiel, das scheinbar steht, wenn der Schnellzug daran vorbeizieht. Und so sind wir echt gefordert im Moment.

Lassen wir uns aber nicht irritieren! Wir machen Blau im Porsche, während die Blaupausen vom Schnellzug mitgenommen und in die Welt gebracht werden.

In dieser Zeit können wir uns unserem Körper widmen, der in der erhöhten Schwingung immer mehr mit unseren altgewohnten Verhaltensweisen und unserem immer noch recht rückständigen Bewusstsein über unser körperliches Innenleben hadert. Alle Tage erhalte ich die gleichen Anfragen der Menschen: "Warum habe ich so große Probleme, Nahrung zu verdauen, das Richtige Essen zu finden, die Bauspeicheldrüse zu entlasten?" Usw. Auch die Beweglichkeit des Körpers scheint bei vielen Menschen ein Problem geworden zu sein. Schon bei jungen Leuten ist das zu beobachten.

Wer will, kann sich in der neuen Dienstagabend-Reihe ab dem 13.7.21 um 19.00 Uhr (Termin wurde verschoben!) mit dem Thema beschäftigen, was unsere Organe als Wesenheiten eigentlich sind. Wer ist unsere Bauchspeicheldrüse als Wesenheit? Was sagt unser Darm zu uns? In dieser Reihe geht es aber noch um sehr viel mehr. Auch die Haut, unser Nervensystem und unsere Sinnesorgane und alle Drüsen wollen wir als Wesenheiten betrachten. Darüber hinaus teile ich gerne meine Erfahrungen mit Euch, die ich in der langen Zeit in der Arbeit mit der karmischen Homöopathie sammeln konnte.
Wir wollen das mit umfangreichen Informationen aus medialen Erfahrungen auch mit nützlichen Hilfen für uns betrachten.

Schaut einfach einmal auf die Webseite unter Termine..... HIER
Und gleich morgen, am 15.6.21 um 19 Uhr machen wir Teil 2 der fortlaufenden Channelingreihe "Der Mensch in den Jahreszeiten" und wollen uns anhören, was wir zum "Mensch im Sommer" erfahren können.

Den Sommer können wir zusammen auch live erleben bei Waldbegehungen. Wer Interesse dazu hat, bitte melden. Wenn Ihr nicht auf dem Mond wohnt, komme ich gerne auch zu Euch, so wie wir am 26. und 27. Juni im Grunewald bei Berlin zwei Waldtage abhalten wollen.
Ende Juli, Anfang August machen wir dann den Wald hier bei uns in Aschau und Umgebung unsicher. Wer nahe des Nürnberger Reichwaldes wohnt, kann sich gerne auch für eine Begehung dort im Juli/August anmelden.

Vielleicht treffen wir uns ja bei der einen oder anderen Veranstaltung.

Die vergangenen Dienstagabend-Webinare sind nun bis auf die zwei letzten im Shop zu haben. Diese noch fehlenden letzten Teile 3 und 4 der letzten Dienstagabend-Reihe werden in den kommenden Tagen noch ergänzt. Die findet ihr dann HIER

Alle vergangenen Webinare dieses Jahres, die uns auf die weiterführende Reihe ergänzend vorbereiten können - aber nicht zwingend nötig dazu gehören! findet Ihr HIER

Und das letzte Anastasia-Channeling vom 5.6.21 war sehr wunderbar klar und wirklich beeindruckend direkt und in seinen Aussagen äußerst konsequent. Das könnt Ihr HIER kostenlos anhören.

Euch eine launige Sommerzeit und viel Spaß beim "Blau-machen unter Blaupausen"

Wärmste Grüße
die Sabine

Der Tanz in den Mai - Hexenbesen oder Maientanz?

Das Dilemma zwischen den Ich-Erhaltungskräften - und den Kollektiv-Erschaffungskräften

Beltane ist eines der wichtigsten Jahreskreisfeste und dauert von Walpurgis am 30. April bis zum 2. Mai. Heuer ist das sehr schön zu feiern, da es auf ein Wochenende fällt.

In der Vorchristlichen Zeit haben sich die Menschen versammelt, um für die Fruchtbarkeit der Äcker zu bitten, um Ehen anzubahnen und zu trennen, um Gericht zu halten und alles wurde im freien Tanz um das Feuer zelebriert.

Ehemals war es ein Fruchtbarkeitsfest und wurde von der Kirche mit der heiligen Walpurga belegt, der Schutzgöttin vor den Umtriebigkeiten der „gefährlichen“ Hexen.  So wurde aus dem Feuertanz ein Tanz um den Maibaum, schön im Ringelreihen auf dem Holzpodest nach strukturierter Ordnung.

Ein Bild, dass sich ständig in allen Lebensbereichen wiederholt. Freiheit versus Kontrolle.

Wir haben es seit der „Neuen Zeitrechnung“, die mit dem C-Namen beginnt, bis hierher schon mal ganz gut geschafft – vielleicht sogar besser als befürchtet. Ohne Straßenschlachten, ohne größere Dramen. Viele schielen schon voll Hoffnung auf den Sommerurlaub am Meer, auf die Partys in lauen Nächten und überhaupt auf die Wiederöffnung der Welt. Und viele sind bereit, dafür eine ganze Menge Bedingungen zu erfüllen. Erstaunlich, wer sich alles aus meinem Bekanntenkreis in den letzten Wochen impfen ließ! Trotz vorheriger vollmundiger Bekundungen, absoluter Impfgegner zu sein. Das hat mich echt erschüttert. Im Zweifel also doch … ?! Und ich habe begonnen, mich vor dem Thema wir als Kollektiv auch nochmal selbst zu fragen, ob ich das überhaupt will. So viel Unklarheit an vielen Orten.

Nicht nur in meiner Praxisarbeit habe ich in der Vergangenheit erfahren, dass die meisten Menschen eine wirklich eine spirituelle Ausrichtung anstreben und viele die Verantwortung für ihr Leben und ihre Gesundheit auch ernsthaft übernehmen wollen und auch über den eigenen Tellerrand hinausdenken. Mir kam es auch so vor, als wäre in den letzten Jahren allgemein viel verstanden worden in der Welt. Doch wenn es ernst wird …..

Natürlich ist eine Aussage darüber, was „die Menschen“ entwickeln von einem Therapeuten oder Erwachsenenbildner nicht repräsentativ. Kommen doch vor allem jene zu mir oder überhaupt in mein Leben, die die ausgetretenen Pfade verlassen wollen. Es sind Menschen, die genau das wünschen, Selbst-Entwicklung und gleichzeitig eine Entwicklung zur achtsamen Gemeinsamkeit. Doch sehe ich schon auch, dass wirklich die meisten Menschen die höheren Chakren über das 10. Chakra hinaus zumindest aktiviert haben. Und das bedeutet, ein kollektiv-ausgerichteter Mensch zu werden. Der Umgang jedoch mit den damit verbundenen Aufgaben ist indes die zentrale Frage.

Betrachten wir die momentanen wirtschaftlichen und politischen Entwicklungen, so sehen wir, dass der Zeitgeist angstgeprägt ist.

Nach jahrelangen Bemühungen zur inneren Befreiung sind sehr viele Menschen wieder dazu übergegangen, sicherheitshalber doch wieder in den alten Schuhen der Sicherheit, der Anpassung und des materialistischen Denkens zu gehen. Ein breit angelegter Rückfall, könnte man sagen.

Die Globalisten allerdings fürchten nichts so sehr, als unser „Vereint-sein“ und dass wir im gemeinsamen Geist stark werden könnten und die Masse der Bevölkerung ein Verständnis für die Notwendigkeit kollektiven Zusammenstehens erkennen könnte. Unabhängige Bürger sind die größte Bedrohung einer derartigen „Gesellschaftsordnung“. Diese Entwicklung will ganz offenbar unter allen Umständen verhindert werden. Die Kontrollinstanzen wissen genau, dass die meisten Menschen nur in Zeiten der Sicherheit und des Wohlstandes mutig und stark sind. Und die Maßnahmen dienen bekanntermaßen dazu, dass die meisten Menschen das begonnene Erwachen „sicherheitshalber“ wieder einfrieren.

Während also die Angst der Menschen dazu führt, sich so zu verhalten, dass kollektive Sicherheit für alle entsteht, sprechen daher viele lieber den „Maßnahmen“ zu. Der „andere“ Gesellschaftsteil aber will Sicherheit durch das Ablehnen der Maßnahmen.

Da kann ich nirgendwo Freiheit erkennen. Sowohl die kontroll-liebende Welt als auch die freiheitsliebende Seite hat sich jeweils in sich wiederum in zwei Lager gespalten.

Die Maßnahmentreuen unterteilen sich in die Überzeugten und in die Mitmacher. Letztere sind wohl der Hauptanteil der „Maßnahmenbefürworter“.

Die Gruppe, die zur Freiheit drängt, teilt sich unterdessen ebenfalls in zwei Lager. Jene, die den Mut besitzen, Neues auch gegen Widerstände zu erschaffen (z.B. alternative Beschulung von Kindern) und jene, die wiederum Sicherheit suchen, in dem sie irgendwo „unterschlüpfen“. („Nimm mich auf!“) Beide sind angetrieben von dem Gefühl der „Not-wendigkeit“, Not abzuwenden.

Und es gibt noch eine weitere Gruppierung: All jene, die sich von all dem überhaupt nicht aus der Ruhe bringen lassen und ihren eigenen Weg gehen und einmal abwarten, was wird. Das könnten jene sein, die dann da untertauchen, wo etwas Passendes entstanden ist.

Es hat sich auf jeden Fall deutlich abgezeichnet, was in den Channelings letztes Jahr gesagt wurde. Nämlich, dass sich nach einer großangelegten Spaltung die Farbstrahlvertreter zusammenfinden und in ihrem Sinn mit ihren Gabe-Qualitäten das erschaffen, was zu ihnen passt und gehört, während viele darauf warten, mitgenommen zu werden.

Wieder sind wir in unserer Geschichte im Brennpunkt menschlicher Gemeinschaft aufgefordert, zwischen den Ich-erhaltungs-Bestrebungen und dem Erschaffen von einem Wir-Bewusstsein zu entscheiden. Das Erkennen der notwendigen Konsequenzen im eigenen Handeln steht dem Anspruch gegenüber kollektiv verantwortungsbewusst zu sein oder zu werden - über die Einzelbedürfnisse hinaus.

Es tröstet, dass gerade diese polare Diskussion ein Anzeichen für das neue Bewusstsein in uns ist. In der Vergangenheit hat sich zu Zeiten von dreister Machtübernahme das Volk weniger gespalten und sich letztendlich zu Mittätern gemacht. Spaltung bedeutet also auch bewussteren Umgang, Ethisches Verhalten und die Bemühung um vielschichtige Argumente.

Die Sehnsucht nach kollektivem Frieden und Miteinander ist groß. Wären wir schon so weit, müssten wir uns keine Gedanken über „Neue Lebensformen in Gemeinschaften“ machen.

Eine derartige Lebensform müsste in meinem Dafürhalten für jede Gesellschaft selbstverständlich sein.

Der Wunsch nach einem Leben in kollektivem Frieden ist allerdings auf einer noch unbewussten Ebene in alten Lösungsmustern verhaftet. Der Wunsch nach einem Kollektiv in dem sich aber auch jeder selbst individualisieren kann, steht der Erkenntnis gegenüber, dass die eigenen inneren Prozesse noch nicht auf die bedingungslosen Konsequenzen, die dies einfordert vorbereitet sind.

In unserem Maitanz-Bild würde ich also sagen:

„Wer auf dem Besen reiten will, darf keine Höhenangst haben!“

Wir stehen mehr denn je im Zentrum der polaren Wirkkräfte und sehnen uns kollektiv immer mehr nach Erlösung. Wobei diese im Moment noch für jeden anders aussehen mag und daher nicht immer friedlich wirkt oder ist.

Es geht hier also wieder einmal um das Thema „Polarität“-  unter dem besonderen Aspekt der täglichen Entscheidungsfindung zwischen den beiden Wirkkräften der Ich-Erhaltung und der Wir-Kreation. Und das geschieht unter anderem, indem wir die unteren Chakren, also unsere Ich-Erhaltung mit den oberen Chakren, den Kollektivkräften harmonisieren. Dieser Prozess ist der eigentliche Zeitgeist. Er vollzieht sich schon und noch lange in jedem Menschen, in jedem Tier und in jeder physischen Kreation.

Während wir also die Polarisierung und Kollektiventwicklung versuchen zu meistern, lehnen wir sie gleichermaßen ab. Das funktioniert nicht! Wir brauchen den Mut, das Polare als etwas Wunderbares zu erkennen. Es hilft uns, anzunehmen. Es hilft uns, dass wir gelassen alles und jeden betrachten, um damit umzugehen. Ganz klar funktioniert das nur im Dialog. Kommunikation ist der einzige Schlüssel zur Entzerrung dieser Lage und zur Erschaffung einer neuen Lebenswelt. Die meisten Menschen wollen sich mitteilen. Wollen verstanden werden, wollen geliebt sein.

Meistens höre ich in schwierigen Gesprächen daher wie sich jeder geduldig versucht zu erklären in der Hoffnung verstanden zu werden.

Gleichzeitig beobachte ich, dass dabei jeder in seinem eigenen Terrain bleibt. Wie in einem runden Aquarium spricht der eine Goldfisch in das runde Aquarium des anderen Goldfisches.

In der Arbeit mit Menschen ist es mir besonders aufgefallen, dass das Bedürfnis verstanden und geliebt zu werden stets größer ist, als das Bedürfnis zu verstehen und zu lieben.  Dabei ist das letztere das größere Geschenk. Das muss aber erfahren werden. Glauben kann man das kaum. Vor allem nicht im emotionalen Mangel.

Da bleibt es zu beweisen, ob der eine Goldfisch in seiner Mangelblase den anderen Goldfisch in dessen Mangelblase überhaupt wahrnehmen kann. Besser währe wohl statt der Frage: „Verstehst Du mich?“ die Frage. „Was hast Du verstanden?“. Da können wir das Wundern lernen!

Und da sind wir beim Kernstück der Zeitqualität und ihren Schwierigkeiten angekommen

Ich-Kräfte versus Kollektivkräften und die Angst, dazwischen zerrieben zu werden

 Die Angst vor der Polarität, vor dem ewig Männlichen, dem ewig Weiblichen, dem Hü und dem Hot, die Angst vor Polarität also, verhindert jede spirituelle Entwicklung – in jeder Hinsicht.

Obwohl es im eigentlichen Sinn keine Linearität in der Entwicklung gibt, hilft es dem Verstand, ein Bild von spiritueller Entwicklung zu erschaffen. Für sphärisch wahrnehmende Menschen ist klar, dass sich alle Ebenen stets überlagern und ohnehin alles in einem Punkt zu finden ist. Man kann sich das menschliche Zusammenleben auch so vorstellen, wie die konzentrischen Kreise der Regentropfen auf einem See. Das Kollektiv ist der See. Und jeder konzentrische Kreis unterliegt den kosmischen Wirkkräften.

Betrachten wir das zunächst einmal als die Existenz von vielschichtig wirkenden kosmischen Bewegungen, die aber nur miteinander eine Ganzheit bilden können. Kosmisch kennen wir nur drei Wirkkräfte: Das Prinzip der Handlung, also der Bewegung auf etwas zu und das Prinzip der Erlaubnis, also der Anziehung zu sich hin. Plus und Minus ist der einfachste Ausdruck für dieses Phänomen. Alle physische Kreation ist abhängig von diesen beiden Wirkkräften und einem neutralen dritten Raum, der die Integration von beiden Kräften ermöglicht.

Für uns im Alltag spiegeln sich diese Prinzipen wider im Sinne der rechts- und linkswirkenden Seelenstärken: Die rechte Seite als Handlungsorientierung, dem Erschaffen aus eigener Kraft, der Entscheidung und der Ich-Kräfte.

Die linke Seite der Hingabe, der interaktiven Ausrichtung und der Beziehungsbildung, der Annahme, das Wir-Empfinden also.

In unserem Körper fließen diese beiden Energieformen vom Gehirn aus über Kreuz durch die Schilddrüse im Hals in unseren Rupf ein, so dass die rechte Gehirnhälfte und unsere linke Körperseite unser weibliches Potenzial der Annahme und Hingabe widerspiegelt und die linke Gehirnhälfte mit der rechten Körperseite die männlich-strukturelle Handlungsfähigkeit repräsentiert. Im Moment der Überkreuzung entsteht die Neutralität, der sich aufhebenden Kräfte.

Da unser Halschakra auch der Ort der Wertungen ist, hätten wir also die Möglichkeit, stets neutral zu urteilen, wenn wir mit den Ich- und Wir-Kräften im Einklang wären. Urteilen hat zunächst nichts mit Auf- und Abwertung zu tun, denn die Wortherkunft stammt aus dem Althochdeutschen „irteilan“ und bedeutet „zuerkennen“ oder „zuteilen“, so dass es zunächst um „Entscheidung“ und „Sinnhaftigkeit“ geht.

Der Fluss der universellen Energie verströmt sich weiter in unserem Körper in den Sakralbereich und weiter erdwärts überkreuz über das Becken in die Beine und das Wurzelchakra. Der sakrale Kreislauf schließt auf Körperebene mit den Zehen. Also auch unsere geschlechterspezifische Existenz erfährt die Chance der Neutralität.

Die Chakren innerhalb unseres physischen Körpersystems sind vor allem für die Aufrechterhaltung der Drüsenfunktion bestimmt und haben in ihrer Thematik auch immer einen Bezug zum Körper und dessen Organ-Aufgaben. Also sind es vor allem Impulsgeber zur Lebenserhaltung. Auf der nicht-körperlichen Ebene geht es dort immer um das Thema: „ICH und die UMWELT“.  Wir erleben uns dort in allen Fragen des Alltags. Lebenserhaltung, Fortpflanzung, Ich-Einbindung, Ich-Abgrenzung, Beziehungen, Elternrolle, Beruf, Freizeiterleben und so weiter.

Für jede Bewusstseinsqualität, also jeden Chakrabereich, gibt es bekanntlich in unserer Gesellschaft Menschen, also fokussierte Vertreter und Interessengruppen. Wir wissen es schon - wir leben also als Regenbogenvolk. Es gibt rote, orangene, gelbe, grüne, blaue, violette und weiße Interessengruppen. Weil wir gleichzeitig in dieser immensen Schwingungserhöhung so zu sagen zwangstransformiert und automatisch höher schwingend werden, streben wir eben innerhalb dieser Farbqualitäten auch zu Höherem – ohne aber vollständig in unserem ICH geklärt zu sein.

Es ist in dieser Zeit eine hervorragende Gelegenheit, viele Menschen vor dem Erwachen durch „Angsteinflösen“ zurückzuhalten. „In letzter Minute“ könnte man sagen. Wir werden in dieser „C-Zeit“ so sehr mit den Themen der unteren Chakren beschäftigt, dass wir bereitwillig zurückfallen in alte Muster. So war es bereits zur Zeit des Jugendstils, der die gleichen Bemühungen in der Gesellschaft hervorbrachte, wie wir uns heute wieder darum bemühen. Dann kamen zwei Weltkriege.

Jetzt leben wir aber in einer höhere Schwingung und sind in einer noch gewaltigeren Umbruchzeit. Viele haben erkannt, dass wir es nur zusammen schaffen. Und gerade dann, wenn wir uns kollektiv ausrichten, haben viele von uns Angst um ihre ICH-Sicherung in der neuen Gesellschaft des „Tals der Freiheit“.

Da hilft es wohl nur, entgegen allen Unruhen, in dieser bewegten Zeit innezuhalten und sich extra bewusst den Ich-Gefühlen und Gedanken zuzuwenden. Nie war es so wichtig wie jetzt die Verantwortung dafür zu übernehmen und unsere spirituelle Grundpersönlichkeit – wie ich sie nenne - anzunehmen und zu transformieren.

Was soll eine spirituelle Grundpersönlichkeit sein?

Auf Grund unserer vorirdischen Herkunft und des Umstandes der polaren Aufspaltung, die wir erfahren, wenn wir auf einem Planeten inkarnieren, bildet sich unser Grundpotenzial, also unsere Grundgaben mit unserem Grundkarma aus, das sich so lange auf vielfältigste Weise wiederholt, bis wir es gemeistert haben. Wir kombinieren über die Jahrtausende mit allen möglichen Chakra-Verknüpfungen unser Grundkarma und durchleben dies durch Versuch-Irrtum-Erkenntnis.

Bei jeder Zeugung sind wir außerdem durch den emotionalen Augenblick der Eltern darin festgelegt, auf welche Art und Weise wir Situationen meistern.

Wir kommen also als alte, erfahrene Seelen – denn wir sind seit Anfang an in diesem Universum – und vorher wo anders - über die fünfte Dimension von überall hergekommen und werden in die irdische Physis geboren. Dies geschieht durch eine Schwingungsreduktion per Spaltung. Dabei zerfallen wir in Yin- und Yangteile. (also ehr aktive und ehr passive Partner) dieser Archetyp werden wir lange bleiben.

Wir befinden uns dann in einem vierdimensionalen Schwingungsniveau, von wo aus wir mit unserer Grundstruktur und unserer Spaltpersönlichkeit in dreidimensionale Körper inkarnieren können.

Somit ist unsere Ausrichtung schon sehr auf unser Wesen eingeschränkt.

Wir kommen also in die Physis und haben als erstes mit allen Themen der Verankerung auf diesem Planeten zu tun. Körper-Chakra-Themen also. Wir erleben die Existenz in der Kombination mit allen Chakren. Dazu laden wir Karma auf und ab und treffen dabei immer wieder auf alte Bekannte - Seelenduale und andere Strolche - und verschmelzen mit den Seelendualen mit der Zeit nach und nach. So werden wir in einer Person ein Vieles.

So geschah es von Anbeginn unserer Inkarnationsreise und so geht es fort.

Wenn man sich all das vergegenwärtigt, was ein einzelner Goldfisch in seinem Kugelglas so mitgebracht hat, wundert es, dass wir uns überhaupt irgendwie verständlich machen können. Und es wird klar, dass das Verstandenwerden ein Glücksfall ist. Ein sehr seltenes Ereignis. Es zwingt uns den Gedanken auf, dass wir als Mensch in uns das eigene Kollektiv der Vielfalt erst einmal verstanden und in Einklang gebracht haben müssen, bevor wir erwarten können, von anderen verstanden zu werden.

Ein Zeitenwandel vollzieht sich immer in einem Ansteigen der Wandlungsbestrebungen und einem Auslaufen der entwickelten Kraft. Abgesehen von vielen anderen Faktoren ist das 21.Jahrhundert eben diese besondere Fokussierung auf ein Zusammentreffen vieler Zyklusvollendungen die diesen einen Wechsel für uns so bedeutsam machen. Und die Globalisten haben sich eine gute Zeit dafür gewählt, uns zurückzudrängen.

Die immens ansteigende Schwingungserhöhung dramatisiert jede Regung, jede energetische Entwicklung. Wir haben also gar nicht richtig Zeit und Muße, uns um unsere Entwicklung gründlich zu kümmern. Vielmehr ist es wie im Auge des Sturms zu sein – im günstigsten Fall.

Nun geht es aber darum das Bewusstsein aus den höheren Schwingungsbereichen zu leben. während wir noch an der Ich-Sicherung unseres Überlebens herumlaborieren treibt uns die Entwicklung der höheren Chakren, die uns das kollektive Verständnis ermöglichen voran und somit stehen wir uns selbst im Wege.

Wer sind WIR? Wer ist das KOLLEKTIV?

Bei all diesen Überlegungen ist außer Acht gelassen, das zum kollektiven Bewusstsein auch die Natur gehört. Es ist der am schwierigsten zu verstehende Anteil unseres Kollektivs und dennoch derjenige, dem wir unser Überleben überhaupt verdanken und mit welchem sir so schändlich umgehen. Bevor wir aber die nonverbale Kommunikation der Natur verstehen wollen, sollten wir in unsrer Eigenwahrnehmung und dann im Miteinander unter uns Menschen klar sein.

Wenn wir eine bessere Zukunft im Einklang mit den spirituellen Gesetzen leben wollen, dürfen wir nicht müde werden, stets wohlwollend auf jede Entwicklung zu blicken. Wir müssen uns bemühen. Wir müssen in diesen Zeiten noch sehr viel mehr Toleranz und Eigenverantwortung aufbringen als je zuvor. Nur dann kann es vorangehen. Wir brauchen Verständnis dafür, dass die Evolution der Menschheit nur durch die Harmonisierung jeder einzelnen Seele und der gesamten Natur ein liebevolles Kollektiv werden wird.

Probleme entstehen dort, wo wir mit unserem Unwohlbefinden der Ich-Bezogenheit an unsere eigenen Grenzen stoßen und wo wir gar keine Fähigkeiten haben, zu hören, zu sehen, zu fühlen.

Wir sind aufgefordert, bedingungslos der eigenen Wahrheit zu folgen und STETS danach zu handeln, wie wir es für uns vertreten können. Und vor allem auch dann, wenn es von uns Opfer fordert. Das, was wir erhalten werden, ist um so vieles Größer als das, was wir verändern, oder zurücklassen. Aber wir werden nicht ohne den Rest der Gesellschaft oder ohne die Natur leben können. Viele sehen nach wie vor in den bestehenden Strukturen eine tiefe Richtigkeit. Dafür brauchen wir Geduld. Schließlich sind wir als Menschen auch Teil JENER Gesellschaftsgruppen auf der Welt.

DAS KOLLEKTIV WIRD ZUM INDIVIDUUM   und    DAS INDIVIDUUM WIRD ZUM KOLLEKTIV

Wir müssen lernen, die Welt zu fühlen! Wie die konzentrischen Kreise auf dem See.

Wir haben also eine Verantwortung. Nämlich die, dass wir –schon einmal vorab – gemeinverantwortlich und doch für uns individuell Entscheidungen treffen, die die Wandlung des Kollektivs betreffen. Wir können nur „von Unten“ die Gesellschaft verändern. Auf die Wandlung der Institutionen brauchen und können wir nicht warten. WIR, jeder Einzelne – und somit jedes ICH ist aufgefordert durch sein Handeln die Bewusstwerdung voranzutreiben. Zuerst die eigene!

Tun wir das nicht, werden wir genau daran scheitern, wo wir nicht in reiner Absicht handeln. Machen wir uns von Strukturen der alten Muster abhängig, werden wir unweigerlich genau durch sie, scheitern. Wir müssen uns also frage:

„Wie sehr habe ich die Meisterschaft über mich im Griff, um in den Wirren der Zeit bestehen zu können und tolerant kreativ zu bleiben? Frei sein!

Zu all den Themen gibt es sehr viele Veranstaltungsreihen als Seminare und Channelings von heuer und der letzten Jahre auf der Webseite. Wie können wir uns selbst verstehen? Woher kommen wir? Wohin gehen wir? Was sagt uns die Natur über uns? All das sind unermüdlich die Informationen in den Channelings und die Verarbeitung dieser in den Webinaren. Es braucht unsere Bereitschaft und unsere Geduld, wirklich einzusteigen. Uns zu ändern. Uns aus dem Goldfischglas in den weiten Ozean zu bewegen.

letztendlich stellt sich die Frage:

Will ich lieber brav um den Maibaum tanzen oder steige ich auf meinen Hexenbesen und flitze unbemerkt zum Blocksberg? Welche Wahl werden wir treffen?!

Und hier die neuesten „Bewegungen“ auf den Webseiten
sabine-channelings.de und kosmologie-und-mensch.com

Da die Webseite immer weiterwächst und neue Kategorien zur besseren Einordnung schon darauf warten, angelegt zu werden, folgt am besten den Links in den untenstehenden Vorankündigungen, damit Ihr auch alles sicher findet!

Was es schon zu haben gibt:


Zum Thema Heilung mit Farbstrahlen ist ein spannendes ganz neues Channeling mit Andrea Kraus zur Farbe Korall zu haben. Es ist die derzeit wichtigste Farbe kollektiven Handelns. Die Farbstrahl-Channelings findet Ihr unter HEILEN MIT LICHTQUALITÄTEN


Auch haben wir im Rahmen der letzten Dienstags-Reihe
DIE FEINSTOFFLICHEN EBENEN DER NATUR ein interessantes Channeling gemacht, wie die „Tellurische Welt“ die Natur erschafft. Ein bisher noch nie erfragtes Thema, das wirklich einen tiefen Einblick in das Naturgeschehen gibt. Das Channeling findet Ihr HIER


Im Zusammenhang mit den Wirkkräften der Natur hat auch Rupert wieder ein sehr interessantes Interview
auf der Kosmologie-und-Mensch-Seite gegeben. Das findet Ihr unter: PFLANZENSIGNATUREN


Und als weiteres kostenloses Angebot gibt es wieder die Ausgabe
des Lebensgeist Magazins von Andrea Constanze Kraus, die auch bei uns immer verlinkt ist unter: KOSTENLOSES Darin findet man immer auch Channelings zu einer Pflanze.

 

VORSCHAU - Termine ab Mai – alle auch HIER zu finden


Nächstes Channeling im Anastasialand ist am Samstag, 1. Mai 2021 um 14 Uhr

wie immer kostenlos zum Thema:

“Welche Bau-Materialien und Bau-Weisen/Bau-Formen sind für uns in der Zukunft ratsam?”

Wer teilnehmen will, bitte diesen Link benutzen Link:

https://lecture.senfcall.de/ste-wb4-w4z-xnr und dann das Passwort: 518149 

Rupert erreicht man unter 44chiron@gmail.com

Mehr zu all den früheren Channelings auf Ruperts WEBSEITE


“Die Metakommunikation der Natur und unsere mediale Wahrnehmung”
am 4. Mai bildet den Abschluss der Reihe: Die Sprachen der feinstofflichen Ebenen in der Natur – eine Reise durch den mehrdimensionalen Raum der Pflanzenwelt, ihrer Wesen und der Elemente”. Alle vorherigen Veranstaltungen sind bereits im Shop HIER zu finden. (Teil 5 erscheint im Laufe des Wochenendes – wieder einmal der Kobold in der Technik!)


Am Donnerstag, 6. Mai „Die Wirkkräfte der Jahreszeiten im Einklang auf unser menschliches System“ Teil 1 Frühling

Wir wollen über das Jahr im Channeling jeweils erfragen, auf welche Weise wir im Einklang mit unserem Körper und unserem Sein in den Jahreszeiten in Wechselwirkung mit der Natur sind. Mehr dazu HIER

 

Ab dem 11. Mai startet eine neue Dienstagabend-Reihe zu dem Thema

“Wie Leben in Gemeinschaft gelingt  –  Mensch – Beziehung – Seele – Psyche – System”

Auch Menschen sind Repräsentanten der Elemente. Wie und warum kommunizieren wir "elementar"? Was sind die Unterschiede? Wie entwickelt sich die Psyche des Menschen? Was lernen wir von der Natur, um im Kollektiv bestehen zu können?

Mehr dazu findet Ihr auf der WEBSEITE unter TERMINE

 

Die ersten Treffen zur Naturbegehung können vereinbart werden. Weil es komplex ist das nach Region zu organisieren, bitte ich Euch, mir einfach bei Interesse eine Mail zu schicken.

Und dann findet Ihr in Laufe des Wochenendes eine neue, kleine Geschichte auf dem YouTube-Kanal. Einfach mal reinschauen, wenn`s interessiert….

Und denkt dran…

Um Euch in die Vernetzungsliste eintragen zu lassen, bitte mir eine Mail mit Euren Daten schicken. Weiteres findet Ihr auf der Startseite bei sabine-channelings.de

BITTE VORHER LESEN!

Herzliche Grüße

Aus dem schönen

und immer noch sehr kühlen Chiemgau

Alles Liebe und viel Freude beim Tanz in den Mai!

Die Sabine

Bedenken hin, Bedenken her
Dieser Rundbrief ist von besonderer Art und ich habe wirklich sehr lange mit mir gehadert, ob ich ihn überhaupt schreiben soll. Seit zwei Woche überlege ich hin und her und bedenke meine Rolle, mein bisheriges Leben mit der Medialität und der damit verbundenen Spaltung. Und ich sehe, dass es wie alles andere auch, auf eine immer höhere Ebene getragen wird, mit immer weitreichenderen Folgen.
Letztendlich siegten mein Gewissen und die reine Absicht – wie immer!

Ganz klar bin ich es gewohnt, mit dieser Arbeit zu polarisieren. In meiner eigenen Familie war es für mich als Kind nicht einfach, das für mich Offensichtliche unter nicht sehenden Menschen im Kindesalter zu tragen – ohne Chance auf Unterstützung in dieser Sache. Später wurde ich vor allem von meiner Schwester und ihrer schulmedizinischen Nachkommenschaft für bekloppt, ja sogar als gefährlich für die Volksgesundheit eingestuft und irgendwie als „Persona non grata“ zuerst attackiert und dann links liegen gelassen. Da gewöhnt man sich dran.

Später, als ich dann diese Arbeit schon fest etabliert hatte, habe ich vor allem aus der Reichsdeutschenszene sehr kritische Kommentare abbekommen und es sind irrwitzige, ja trotzige Diskussionen von Seiten dieser Anhänger mit der geistigen Welt während der Channelings entstanden. Ich wurde als diejenige, die blauäugig wegsieht von dem, was „wirklich“ geschieht, betrachtet.

Im Mai 2019 begann flächendeckend der gezielte Beschuss mit den 5G- Strahlungen und ich konnte auf Grund meiner Arbeit täglich feststellen, dass alle Leute von Rostock bis Bern in der Schweiz die gleichen Symptome hatten. Klar sind wir schon seit den 40er Jahren bestrahlt, aber es ging ja um diese Zeitenwende, die nun den letzten Hamster in jedem Kinderzimmer betrifft. Und ich sah es als meine Aufgabe an, das mitzuteilen. Da gab es dann – ausgelöst durch eine Klientin - eine heiße Diskussion, dass sich ein Medium, dass diese Frequenz der Leichtigkeit und der Metaebene channelt, mit diesen niedrigen Ebenen nicht einlassen soll und dass es die Leute runterzieht und überhaupt, sollten wir uns auf das Konstruktive fokussieren. Also das Gegenteil dessen, was die staatskritische Szene damals von mir erwartete.
Dazu kam, dass ich nunmehr seit 2013 wirklich krass gehackt, behindert und oft am Leben bedroht wurde und meine Arbeit verhindert werden soll. Ihr wisst es selbst, wie oft das auf langweilige Weise in den öffentlichen Channelings heute noch geschieht. Dass man mir die Vorderreifen aufschraubt und mich von der Straße drängen will, ich gechipt bin usw. ist etwas, was ich als Berufsrisiko in Kauf nehmen muss, weil ich eben NICHT nur Larifari erzähle, das uns weiß machen möchte, es sei alles wunderbar und wir sind in Sicherheit. Aber es sind Informationen, die uns über diese Zeit hinweghelfen und uns aufzeigen, wie es gehen kann, damit wir wirklich eine neue Welt erschaffen können. So wie es die Neue Weltordnung auch tun möchte – eben auf ihre Weise. (schon wieder ein Spiegel!)

Aber ich bin ja in letzter Konsequenz mir selbst verantwortet und so habe ich immer den Mittelweg gewählt: Die niedrigen Machenschaften als existent bejahen, dennoch aber nicht als Fokus dramatisieren, sondern eine Einladung, mit meinen Channelings aus dem 22 Chakra die Leichtigkeit des gelben Strahls zu kanalisieren und einen Weg durch das Chaos ins Licht anzubieten, mal drüber schauen, was kommt. Es ist meine Heimat, meine Zuflucht und mein Kraftanker. Und das soll und kann es für alle Menschen sein, die sich darin einklinken wollen.
Ganz im Sinne der Höheren Chakren. Diese bisher letzte Dienstags-Reihe ist nun auch beendet und im Shop vollständig zu erwerben.

Warum schreibe ich so lange um den heißen Brei herum?
Was macht den Brei so heiß, den ich hier sorgfältig vorbereiten wollte? Antwort: „Die Realität“
Am 8. Februar haben wir ein Channeling über die künftigen Möglichkeiten gemacht und dabei über die Einmischung Außerirdischer erfahren. Das veranlasste mich zu der Frage – und somit zu einem weiteren Channeling – ob mit den Einnahmen der Impfungen ehrgeizige Weltraumprojekte finanziert werden sollen und wie es in den Städten weitergehen soll. Wir wollten wissen, inwiefern sich extraterrestrische Wesen einmischen, ob die Politiker von ihnen erpresst werden und so weiter. Dieses Channeling war so krass, dass wir es nicht veröffentlicht haben. Noch nicht!
Wir wollten zuerst noch einmal ein gewohnt leichtes Channeling abhalten, das uns aufzeigt, was wir tun können und wo wir stehen. Das wird am Dienstag um 19 Uhr stattfinden. Wer daran teilhaben möchte, schaue bitte unter Termine und melde sich auf dem dort beschriebenen Weg an. Selbstverständlich werden wir das dann danach in den Shop als käufliches Channeling stellen.
(Bitte beachtet am Ende der Rundmail den Absatz zu den neuen Bestimmungen zum Bestell- und Downloadvorgang!)

Und erst dazu wollen wir dann das gruslige Channeling vom 13. Februar veröffentlichen. Warum?  Zuerst war es extrem schwierig, mit vielen Manipulationen, überhaupt in den Kanal zu kommen. Es wurde aktiv verhindert und ich sah tatsächlich nicht menschartige Wesen, die das auf einer fünfdimensionalen Ebene mit mir taten. Ich kam also zuerst gar nicht darüber hinaus. Ein sehr extrem seltener Zustand. Dann mit der Zeit gelang es und man kann im Channeling auch spüren, wie schwer diese Energie anfangs behindernd war im ersten Teil. So krass habe ich das noch nie erlebt. Ein wenig ging es mir so in dieser Richtung, als wir die Channelings zu den Platonischen Körpern und den Pyramiden machten. Damals wurde es auch sehr gestört von einer anwesenden Person, die den Raum verlassen musste, damit es klappen konnte. Doch sonst bin ich frei in der Wahl der Ebene.
Wir waren also im Kern der Wahrheit und der Absicht dieser ganzen Corona-Geschichte und sollten auf keinen Fall diese Inhalte erfahren. Aber ich bin ja nicht so leicht aus der Ruhe zu bringen und letztendlich gelang es.

Ich sah, dass die Städte abgeriegelt werden sollen und man nur noch darin sein kann oder hin und her fahren kann, wenn man sich einer Impfung oder einer Testung unterzeiht. Abendliche Sperrungen wie im Mittelalter und Kontrollen sah ich. Alles drehte sich ums „brav befolgen“, ums Testen und Impfen. Nun wissen wir ja von einer Studie der „John-Hopkins-Universität“, dass auf den Teststäbchen eine sehr ähnliche Impfung erfolgen kann wie die Corona-Impfung, aber über Bakterienmanipulation. ( Hier dazu mehr.) Ich sah Militär in „zivil“ und sehr viel Kontrolle in den Städten der „Zukunft“, in der wir aber schon angekommen sind. Wir haben erfahren, dass diese ganze Aktion vor allem von nicht menschlichen Wesen ausgehen und dass leider die Drahtzieher auf der Erde, die wir auch mit Namen kennen, vor einiger Zeit als Menschen hier inkarnierten, um dies jetzt zu bewerkstelligen. Auffällig ist auch, dass immer mehr „Sichtungen“ aus dem Orbit jetzt in den Medien zugegeben werden. Im Channeling sah ich, wie Politiker manipuliert und bedroht werden. Und wir hörten, dass es darum geht, dass dieser Planeten von anderen Wesen beherrscht werden will. Es ist so abenteuerlich, dass ich dachte, das keinesfalls veröffentlichen zu können. Da fallen „meine Leute“ ja vom Glauben ab.  Und es wird wieder Spaltung geben und viele werden sich vom Rundbrief abmelden und ich erreiche dann auch mit den guten Nachrichten nur noch wenige.
Das war der Anfang meiner Misere zu diesem Channeling vom 13. Februar. Es kam aber noch dicker.

Sie ziehen alle Register
Seit Monaten ist mir klar, dass ich als ehemalig Krebserkrankte, Herzinfarktanfällige und ehemalig Nierenerkrankte immer sehr auf meine Gesundheit achten muss und konnte auffälliger Weise in letzter Zeit all die Krebsmittel testen, die ich damals schon alle Tage brauchte. Das geht schon eine ganze Weile so und bisher hatte ich es gut im Griff. Als im September meine Tochter auszog, richtete ich mir einen Arbeitsraum in ihrem ehemaligen Zimmer ein. Und nun bin ich draufgekommen, dass gezielt seit dieser Zeit dieser Raum unter Beschuss ist und mich besonders mit dem gechipten Implantat in eine starke Resonanz bringt. Lange dachte ich an diese 5G Masten in unserem Ort. Nun weiß ich, dass es Radioaktivität ist, die auch in München und sicher ebenso andernorts ausgestrahlt wird, um die Menschen gezielt zu treffen. Dies hat bei mir zur Folge, dass nun in meinem Körper Leukämie mit einer Kontaminierung der Lunge und dem Knochenmark entstanden ist und bereits klinisch messbar wäre. Wenn ich nichts dagegen unternehme, würde ich noch heuer ins Gras beißen. Das ginge dann sehr schnell. Das ist offenbar für jene vorgesehen, die sich weder testen noch impfen lassen und ihre Sinne beisammen behalten wollen und für jene, die unangenehme Wahrheiten aussprechen.
Es ist nicht gerade ein Schock, denn mit dieser Option lebe ich seit sieben Jahren. Viel dramatischer finde ich den Umstand, dass nun Channelings immer schwieriger zu platzieren sein werden. Immer mehr Leute auf YouTube schließen freiwillig den Kanal und eröffnen Alternativkanäle.

Es ist ein Strahlen- und Informationskrieg gegen die Menschheit. Wer sich nicht impfen lassen will, muss nicht, soll sich aber testen lassen – oder hat andere massive Probleme - siehe oben! Wer nichts davon in Anspruch nimmt, hat keinen Anspruch auf ein selbstbestimmtes Leben in den Städten mehr, so im Channeling. So konnte ich es sehen. Der EDEKA-Besuch wird dann der Vergangenheit angehören. Für mich ist das keine schlimme Entwicklung, denn ich gehe dort ohnehin nicht hinein. Aber viele Menschen haben das Bewusstsein oder schlicht die Möglichkeiten für Alternativen nicht.

Alternative Angebote werden jetzt wie Pilze aus dem Boden schießen und dabei ist Vorsicht geboten. Heute erreichte mich von einer Klientin eine Werbung für ein alternatives Wohnprojekt. Alles schon fertig geplant, ganz nach dem Modell „Schlupfhausen“ mit Privateinheiten ebenso wie Gemeinschaftsräumen. Bei näherer Betrachtung lief es mir kalt den Rücken hinunter. Denn die Einladung, dort alternative Leute aufzunehmen, hat für mich offenbar die Absicht, sie „umzupolen“. Das ist für mich im Hintergrund zu sehen. Die Architektin, das Projekt. Dort würde ich kein Meerschweinchen einziehen lassen.
Es geht also kein Weg daran vorbei:  Wir sollten standhaft zu unserer Überzeugung stehen, standhaft bleiben, das Eigene machen und so schnell wie möglich die Kurve in ein beschauliches Leben zu finden. Bestenfalls mit Leuten, die wir kennen.

Als ich Rupert vom Anastasialand von all dem berichtete und um Rat fragte, was ich tun soll bezüglich der Veröffentlichung der Inhalte berichtete er mir, dass die gleichen Informationen von anderen medialen Durchsagen derzeit scheinbar im Netz umhergehen. Und dass es kein Geheimnis mehr ist, dass diese ganze Impfgeschichte mit nicht erdhaften Wesen und mit Weltraumprojekten zusammenhängt und über kurz oder lang sehr starke Kontrollmechanismen gelten werden. Über die Zuordnung von „öffentlichen Persönlichkeiten“ über ihre „Planetare Rassenzugehörigkeit“ möchte ich mich aus Selbstschutzgründen enthalten. Da ist die Anklage wegen Beleidigung nicht fern. Aber es ist nahezu unfassbar, was ich neben diesen gesprochenen Informationen im Channeling an weiteren Bildern gesehen habe.

Wie kann es weiter gehen?
Es ist also an der Zeit, das Undenkbare zu akzeptieren und sehr schnell zu reagieren. Wenn wir sehen wie in weniger als einem Jahr die Welt verändert wurde und kein Ende in Sicht ist, können wir auch sehen, wie perfekt alles geplant und ineinander abgestimmt ist. Solch einen Plan kippt man nicht.
Es ist der Showdown der Menschheitsgeschichte zwischen der kontrollbasierten Weiterentwicklung der Unterdrückung und der endgültigen Befreiung zu einem liebevollen Leben auf der Erde in Verantwortung für den Planeten. Und übrig am Ende und wirklich frei bleibt der/die Aufrechte, die/der Mutige und Entschlossene, der Mensch, der selbstlos dem Neuen zustrebt und sich für die Einung der Menschheit mit der Natur entscheidet, während sich in der Spiegelung der friedlichen Einheit einerseits die Gleichschaltung im Kontrolltal andererseits noch einmal ein großes Finale liefern wird. Denn wir erleben aus meiner Sicht jetzt den Showdown der Menschheit und die Wiederauferstehung spiritueller Werte. Es ist kein Luxus mehr, sich dieser Dinge zu widmen. Es ist keine Verschwörung, das auszusprechen. Es ist unsere Aufgabe, Lebensraum zu erschaffen und/oder Vernetzungen zu bilden und standhaft zu bleiben, wenn wir die Freiheit wollen.

In Österreich sollen nun Kinder wieder in die Schule gehen können, wenn sie sich täglich testen lassen! Dort ist das Testen der Schulkinder bereits Pflicht! Eine Initiative hat nun selbstbewusst Homeschooling ins Leben gerufen. Sie unterrichten in Kleistgruppen Kinder privat, ohne sie dann testen zu müssen. Dabei sind viele Kleinstinitiativen entstanden, da es schwieriger ist, viele kleine Einheiten zu manipulieren oder zu kontrollieren, als eine große. In Österreich gibt es sehr viel Mut zu alternativen Bewegungen. In Deutschland lebt mehr der Herdenmensch, der immer noch auf das Ende der Pandemie wartet und glaubt, dass im Sommer alles vorbei ist. Das wird sein, aber nicht so, wie man sich das wünscht.

Doch neben all diesen realen und sehr schwierigen Herausforderungen geschehen da, wo wir uns nicht beeindrucken lassen, alle Tage wundervolle Dinge! Der Zusammenhalt unter den Menschen mit Aufbruchstimmung, die die große Chance für einen wirklichen Paradigmenwechsel erkennen, sich nicht unterkriegen lassen und kreativ aufstehen, um Neues zu entwickeln, bringt tolle Ideen hervor und hat viel positiven Schwung. Immer wieder bin ich sehr berührt von der Konsequenz vieler Menschen, nicht mehr auf Hilfe zu warten, sondern Hilfe anzubieten und mutig einfach Projekte zu starten, sich einfach auf den ersten Schritt einlassen und schauen, was geschieht. Meistens geschieht nichts Schlechtes. Denn diese Kraft ist so positiv und so viel stärker als die Feigheit, die Angst und die Kontrolle.

Hilfen und Termine
Das Alte verlassen und einfach zu neuen Ufern aufbrechen. Dazu lädt der Jungfrau-Vollmond heute, am Samstag, 27. Februar 2021 ein. Jungfrau im Vollmond und Fische im Neumond am 13.3.21  umgrenzen eine Zeitspanne, in der wir uns ganz klar ordnen. Wir können in diesen zwei Wochen mehr als sonst das Alte integrieren. Uns überlegen, was wir wirklich nicht mehr wollen, nicht mehr leben wollen, nicht mehr tolerieren wollen. Wir können Tabula rasa machen mit unserer Vergangenheit bis hierher und uns neu ausrichten. Der Fische-Neumond unterstützt uns dabei, uns nach unserer höchsten spirituellen Ausrichtung auszudehnen und den Weg unserer reinen Absicht zu finden und letztendlich zu gehen. Eine Neuausrichtung vor der großen geben Welle.

Das Neue wird kommen Mitte Ende März, wenn das Gelb einzieht. So haben wir es alle Jahre gehört. Der gregorianische Kalender zwing uns den Jahreswechsel Ende Dezember auf. Etwa zur Wintersonnwende. Doch das ist Mitten in der kältesten Jahreszeit, mitten im Rückzug. Eine Neuausrichtung in das Frühjahr hinein ist mit den alljährlichen universellen Frequenzen synchron. Zum Frühlingsbeginn und somit zur Widderzeit des Neubeginns, der mit aller Feuerkraft die gelbe Welle und somit die Wende aus dem Braun bringt, haben wir die gute Möglichkeit MIT den Dingen zu gehen. So erfahren wir es alle Jahre und auch für den Jahresfortgang des Jahres 2021 hieß es, sollen wir Ende März, Anfang April wieder nachfragen. Das werden wir tun.
Dazu wollen wir uns zum Abschluss, zur Integration des bisher erlebten und den Erkenntnissen daraus, um sinnvoll und harmonisch neue Konzepte für die Zukunft anzusteuern am Dienstag, den 2.3.21 um 19 Uhr zusammentun. Wir wollen erfahren, wie wir uns stärken können in unserem Tun, wie wir selbstbewusst durch diese Zeit kommen, wie wir reagieren können, um friedlich aufrecht zu bleiben, was wir vermeiden sollten. Es soll mehr eine Bitte um Unterstützung in unserer psychisch-emotionalen-mentalen Ausrichtung sein.

Auch wenn wir uns oft schon diesen Informationen hingegeben haben, ist es immer wieder eine wirkliche Mut- und Liebesquelle, die uns im Channeling einhüllt und uns stärkt, dran zu bleiben. Am darauffolgenden Samstag wollen wir dann im Channeling beim Rupert vom Anastasialand sehr spannende Fragen stellen. Das Thema lauter dieses Mal:
„Wie werden unsere Ernährungsgewohnheiten der neuen Wohn- und Lebensformen das Zusammenleben mit den Pflanzen und den Tieren aussehen müssen?“
Wenn man bedenkt, dass man zur Ernährung von 8 Milliarden Menschen einen Anbau für 70 Milliarden Tiere organisieren muss, weil beispielsweise 9 kg Getreide zur Produktion von 1 Kg Schweinefleisch benötigt werden und wenn man sich weiter vorstellt, dass wir auf tierische Nahrung immer mehr verzichten könnten, haben wir kein Ernährungsproblem, brauchen wir keine Monokulturen. Was brauchen wir in kleinen Lebenseinheiten wirklich? Und wie kann der Kleinanbau für einige Menschen gestaltet werden, dass er integrativ, friedlich und im Einklang mit der Natur und uns sein kann? Diese weitere Fragen zum Thema wollen wir also an diesem ersten Samstag im März stellen. Wir freuen uns auf Euch. Den Link findet ihr wieder beim Rupert auf der Anastasialand-Seite oder zeitnah zum Termin hier auf der sabine-channelings-Seite.
Von Rupert ist auf der kosmologie-und-mensch.com – Webseite auch wieder ein Interview zum „Energetischen Gartenbau“ erschienen, das uns dabei unterstützt, beim Anbau ein bisschen nachzuhelfen, sofern es im Einklang mit dem Umfeld ist.

Es drängt also vieles dahin, der anstrengenden Kontrollwelt den Rücken zu kehren und – „endlich“, so möchte man sagen – verstehen, dass sich das eher nicht verbessern wird und Warten nur Zeit verstreichen lässt, und die Möglichkeit wahrscheinlich macht, dass wir irgendwann daran gehindert werden, aus den Städten fortzuziehen oder uns auf dem Land niederzulassen. Spätestens wenn die Stadtflucht einsetzt, werden die Regeln verschärft. So konnte man es in meinen und in anderen Channelings erfahren.
Diese selbstverwalteten Gemeinschaften sind eine Form auf höchster Ebene, die die viel größere Herausforderung an uns ist als jene, die uns weltlich regiert. Wir müssen uns überlegen, wie weit wir bereit sind zu gehen mit allem. Denn diese Frage wird sich für uns immer mehr stellen. Wie konsequent werden wir sein - in jeder Hinsicht? Wir erhalten die Antworten, die uns zu tiefem Nachdenken anregen stets aus den Ebenen höchster Weisheit, die für uns Menschen möglich sind zu leben. Sie sind mein Lebensquell, der mich immer wieder heil werden lässt, von den schlimmsten Krankenlagern wieder auf die Beine gebracht hat, mich mehrmals vor dem frühzeitigen Tod bewahrt hat und mich immer, immer zuverlässig warnt, wenn ich dabei bin, meinen Weg zu verlassen.
Es ist uns mit diesen höheren Chakren gegeben, diese Energie nicht nur als Kraftanker zu haben, sondern auch noch Wissen von höchster Weisheit zu erhalten. Das sollte unser/e Bauherrin, unser/e Lebensberater/in unsere spirituelle Ausrichtung der Zukunft sein. Wenn wir uns diese höchste Weisheit der Furchtlosigkeit und der Güte, der Liebe in uns als Leuchtturm an die felsigen Klippen dieser Zeit platzieren, finden wir nicht nur selbst immer wieder den Weg nach Hause, sondern leuchten auch anderen Menschen den Weg zu einer friedlichen Insel.
Lasst uns vorwärtsschauen und dem anderen keine Energie mehr geben.

In diesem Sinne - wie immer verbunden und ich danke Euch für den bisherigen gemeinsamen Weg!
Alles Liebe
die Sabine

Und nun noch einmal im Überblick Online-Veranstaltungs-Termine neue Artikel
und danach ein paar wichtige Neuerungen zum Bestellen von Artikeln im Shop:

Online-Termine

Dienstag 2.März.21 19.00 Uhr
Channeling: „Integration, Ordnung und Neuausrichtung vor der gelben Welle

Donnerstag 4. März, 19 Uhr
Om-Academie
Channeling: Weiter geht es in der Reihe „Die Farbstrahlen - Violett und Rot

Samstag 6. März.21 14 Uhr
Channeling bei Rupert vom Anastasialand: „Wie werden unsere Ernährungsgewohnheiten in den neuen Wohn- und Lebensformen im Zusammenleben mit den Pflanzen und den Tieren aussehen müssen?

Vorankündigung für Mitte/Ende März - noch ohne Termin
Channeling: „Die Fortsetzung des Jahres-Channelings 2021 – mit der gelben Welle ins weitere Jahr“

Neu im Shop:

    • 4-Teilige Reihe: „Die Entwicklung der Höheren Chakren“ ab Sonntag, 28. Februar 2021 hier zu haben.
    • Zusammen mit dem Channeling vom 2.3.21 wird das oben erwähnte Channeling vom 13.2.21 im Laufe der Woche ebenfalls im Shop zu erwerben sein.
    • Auch ab Sonntag, 28.2.21, (spätestens im Laufe der Woche) sind mehrere Tier-Channelings wieder in der Rubrik „Welt der Tiere“ zu haben.

 

Das neueste Interview mit Rupert Peterlechner vom Anastasialand zum Thema „Energetischer Gartenbau“ ist auf der Seite www.kosmologie-und-mensch.com ab Sonntag, 28. Februar 2021 dort  zu finden.

Und jetzt noch etwas ganz Wichtiges für den Bestellablauf!
Bitte beachtet, dass wir ab dem 1.4.21 nur noch eine Downloadzeit von einer Woche, also 7 Tagen, zur Verfügung stellen können. Denn es ist geschehen, dass manche ihre gekauften Artikel niemals zu sich auf den Rechner heruntergeladen hatten. Falls ein Artikel aber entfernt werden soll, kann er nicht mehr zur Verfügung stehen. Bitte denkt daran, dass Ihr die gekauften Artikel auch wirklich in Besitz nehmt, so wie es ja auch üblich ist bei allen anderen Download-Shops. Bitte holt auch die bisher in der Vergangenheit gekauften und bei uns verbliebenen Artikel zu Euch, sofern das noch nicht geschehen ist. Dafür schon einmal herzlichen Dank!
Und bitte beachtet, dass es in Zukunft nur noch 2 Versuche geben wird, einen Artikel herunterzuladen. Auch das ist eine Entscheidung, die getroffen wurde, weil einige von Euch einen Artikel zweimal oder öfter gekauft hatten – klar aus Versehen. Doch dann muss wieder eine Rückerstattung stattfinden und ist Verwirrung für alle Beteiligten. Wenn es Probleme beim Kauf von Artikeln gibt, meldet Euch bitte einfach per Mail und wir finden eine schnelle Lösung.
Diese neuen Bestimmungen werden dann auch ab dem 1.4.21 in den AGBs zu finden und nachzulesen sein.
Wir danken für Euer Verständnis

04. Februar 2021

Was geht da vor sich? – Wir wissen es längst

Es gibt eine Methode des Psychoterrors, um Macht auszuüben, die als „Gaslighting“ bezeichnet wird.
Da dachte ich, es wäre doch mal ganz aufschlussreich, darüber etwas zu schreiben. Als ich dann die Definition korrekt aus dem Internet hervorholen wollte, dachte ich, eigentlich hat Wikipedia schon alles gesagt…….
Danke an Wikipedia, dass es mir die Arbeit eines Rundschreibens abgenommen hat….
Aber lest selbst:

„Als Gaslighting (Kompositum aus englisch gas und lighting, deutsch: ‚Gasbeleuchtung‘, in diesem Zusammenhang aber auch im Deutschen als Gaslighting bezeichnet) wird in der Psychologie eine Form von psychischer Gewalt bzw. Missbrauch bezeichnet, mit der Opfer gezielt desorientiert, manipuliert und zutiefst verunsichert werden und ihr Realitäts- und Selbstbewusstsein allmählich deformiert bzw. zerstört wird.


Die Wahrnehmung der Realität wird beim Opfer in Frage gestellt. Das kann durch Verleugnung Täter
von real existierenden Dingen, Verhaltensweisen oder Ereignissen geschehen, seltener auch durch eine bewusste Inszenierung derselben. Dabei ist eine Grundvoraussetzung, dass Täter und Opfer in einem Vertrauensverhältnis befinden, also dass das Opfer dem Täter und seinen manipulierenden Aussagen vertraut … Mit der Zeit beginnen die Opfer, an ihrem Gedächtnis, ihrer Wahrnehmung und an ihrem Verstand zu zweifeln. Einen Grund, die manipulativen Aussagen durch einen Dritten überprüfen zu lassen, gibt es nicht, weil das Opfer dem Täter vertraut.

… wenn Täter auch Menschen aus dem sozialen Umfeld des Opfers manipulieren und dazu missbrauchen, dass sie den Standpunkt oder die Aussagen des Täters bestätigen oder ebenfalls die Wahrnehmungen des Opfers anzweifeln … und das Selbstvertrauen des Opfers weitgehend zerstört und eine soziale Isolierung erreicht (wird) …

Jenseits von Verhalten im Rahmen von Erkrankungen wird in den meisten Fällen von einer gezielten Anwendung ausgegangen. Das Motiv der Täter ist eine Machtausübung über das Opfer.

Es handelt sich um eine … narzisstische oder psychopathische Persönlichkeitsstörung.

… häufig von Tätern eingesetzt, sowohl um die Opfer während der Tat zu manipulieren als auch danach um ihre Erinnerungen an die Tat gezielt zu manipulieren und/oder um ein Abhängigkeitsverhältnis herzustellen.
Ähnliche Methoden können z. B. in totalitären Regimen und Sekten als potentes Mittel im Rahmen von Gehirnwäsche, „Zersetzung“ (Stasi), Manipulation und Indoktrination Anwendung finden und beim Opfer u. a. zu tiefgreifender und nachhaltiger, teilweise existenzieller Verunsicherung und Verwirrung, zu Schwächung und Schädigung von Selbstbewusstsein, Persönlichkeit und Widerstandskraft, zur Herbeiführung von Angst- und Panikzuständen bis hin zu Wahnvorstellungen und psychotischen Zuständen führen.

Beispiele
Gaslighting funktioniert häufig nach ähnlichem Schema und mit ähnlichen Techniken:
Absprechen der Berechtigung oder Uminterpretieren der Gefühle des Opfers,

bestreiten, dass ein bestimmtes Ereignis stattgefunden hat,
dem Opfer unzutreffende Realitätswahrnehmung oder falsche Realitätsbeurteilung vorwerfen
dem Opfer die Schuld geben für Schwierigkeiten
dem Opfer die Worte im Mund herumdrehen oder ihm Worte in den Mund legen,
dem Opfer unangemessenes Verhalten, Körpersprache oder Bekleidung vorwerfen,
dem Opfer einreden, dass dieses etwas nicht könne, nicht gut genug sei, unqualifiziert sei,
andere Menschen im Umfeld des Opfers (ggf. auch durch Manipulation) instrumentalisieren in einer „Inszenierung“ …
… soziale Isolation des Opfers

Ebenfalls beschrieben wird Gaslighting in den Filmen Der schwarze Spiegel, The Girl on the Train und Die Truman Show."

Aus der Psychologie kenne ich selbst aus meiner praktischen Ausbildung in der Gesprächsberatung der Familienberatungsstelle der Stadt Nürnberg auch charakteristische Redewendungen und weitere Merkmale des Gaslightings:

Dem Ofer wird die Schuld der Disharmonie zugeschrieben, weil es sie benennt
Das Opfer bildet sich angeblich alles nur ein
„Du bist das Problem – nicht ich“
„Du störst den Frieden!“
„Komme mir nicht schon wieder damit!“
„Du regst Dich über Quatsch auf“
„Du bist peinlich!“
Einschätzungsvermögen wird dem Opfer abgesprochen
Die Kritik als unangemessen erklärt
Das Opfer erhält eine Metapher (Sensibelchen – oder vielleicht Querdenker?)
„Entspann Dich mal!“
„Typisch für Dich!“

Und so weiter ….

Na, klingelt`s?

Bin gespannt, wann der Wikipedia-Eintrag vom Netz genommen wird.

Wir lassen uns nicht „begaslighten“ – auch wenn Frau Merkel gestern schon sagte, dass in Zukunft der Geimpfte deutlich mehr Freiheiten haben wird. Ach was…..

Bleibt ROSA!
Ich denk an Euch
die Sabine

24. Januar 2021

Die Offenbarung der Spiegelwelten

Liebe Freunde der Farbstrahlen – und somit liebe Menschenfreunde, Umweltfreunde und Kosmosfreunde!

Das neue Jahr ist nun schon drei Wochen alt und wir haben in zwei Jahres-Channelings davon gehört, dass heuer so zu sagen „Zahltag“ für jeden Einzelnen von uns sein könnte. Wir haben gehört, dass dieses Jahr zum ersten Mal keine Ganzjahresprognose erstellt werden kann, weil die hohe Schwingung der Zeit und die stark aufgeladene Energie eine so feine und empfindliche Reaktionswelt darstellen, dass es eben darauf ankommt, wie wir uns individuell und demnach aber eben kollektiv als Masse entscheiden werden. Kampf oder ein Abkommen im Übergang zu neuen Lösungen.
 
Das Alte wird aus meiner persönlichen Sicht mit ziemlicher Sicherheit nie mehr wiederkommen. Aus meiner Sicht ist das die größte Verblendung, die den Menschen derzeit zugemutet wird, beziehungsweise, die sich selbst zumuten. Oft habe ich das Bild eines Schlittenhundes, der eine Wurst an einem Stock vor seiner Nase angebunden hat und dieser Wurst hinter rennt und den Schlitten unermüdlich weiterzieht.
 
Längst ist die Zeit vorbei, in der wir darauf hoffen konnten, dass die Offenbarung anderer Meinungen und vor allem auch Aufklärung zu einer kollektiven Trendwende führen könnten - zumindest im Volk. Stattdessen zeigt sich ein immer tiefer klaffender Spalt zwischen den so oft zitierten Tälern.
Der Sog der Gehirnwäsche und die Verbannung des Detaildenkens aus den Mainstream-Medien sind bei einer breiten Öffentlichkeit eine akzeptierte und erwünschte Flussrichtung geworden, während das differenzierte, hinterfragende Denken als Bedrohung statt als Hilfestellung dargestellt wird. Polarisierung, wohin man blickt. Während wir beobachten können, dass unter Ausschluss anderer Parteien – wie jüngst geschehen – Maßnahmen zum weiteren Umgang mit der ausgerufenen Pandemie beschlossen werden, haben wir aber auch keine wirklichen Informationen darüber, wer auf der großen Bühne im Hintergrund welche Rolle spielt und was dagegen vielleicht unternommen wird.
Auch in der Landschaft der alternativen Medien gibt es vor allem Spekulationen und eine Welt der fantastischen Wunschvorstellungen, wo sich helfende Kräfte bisher auch nur angeblich auf den Weg zur Befreiung der Menschheit gemacht haben. Dabei war niemand von uns.
 
Zweifellos geschieht derzeit ein großer Wandel. Wir bewegen uns auf eine große, nie da gewesene Transformation der Menschheit zu. Und das hat weder mit einem Virus noch mit Politikern oder dem Volk zu tun. Wir bewegen uns im Flow des Gold-Rubin. Maximale Ausdehnung bei maximaler Verwirklichung. In den Channelings haben wir gesehen, wie sich die einzelnen Farbstrahlen zueinander hinbewegen. Aus der Vielfalt in eine Art Zusammenschluss von Gleichgesinnten der einzelnen Farbstrahlen, um daraus neue Lebenswirklichkeiten zu erschaffen - Bewusstseinserweiterung und Weiterentwicklung.
 
Und besonders in dieser so hoch schwingenden Zeit sind wir dem kosmischen Prinzip der Polarität auf immer radikalere Weise unterworfen. Das können wir leicht streitbar oder ebenso leicht friedlich leben. Denn alles wird beschleunigt und verstärkt und gleichzeitig sehr schnell zu manifestieren.
 
Uns allen ist klar, dass wir auf diesem Planeten so nicht mehr weiterkommen und werden bald erkennen, wie wir uns selbst nicht mehr ertragen können mit all dem, was erschaffen wurde. Dann können Umkehr und Heilung stattfinden. Und schon gehen sie los, die Projektionen, wer Schuld an der Weltmisere hat. Es geht um so viel mehr als um Selbst- oder Fremdbestimmung in zwei Tälern. Wir müssen alles in Harmonie bringen, so wurde uns gesagt und wir wussten es ja schon. Unser gesamtes Verhalten auf diesem Planeten braucht eine radikale Wandlung. Es sollte uns dabei aber auch klar sein, dass wieder einmal jede „Seite“ am eigenen system-typischen Strang zieht. Und was dabei herauskommt – so wurde uns aus höherer Ebene mitgeteilt - hinge von den Verhaltensweisen jedes einzelnen Menschen und dann aber in der Summe vom kollektiven Trend dieser Zeit ab.
 
Während im einen Tal Globalisierung und Gleichschaltung eine einheitliche Menschenführung mit undurchsichtigen Regeln vorsieht, soll im anderen Tal andererseits die Befreiung zur Selbstbestimmung mit ebenso unklaren Regeln zu neuer Lebensqualität führen. Beide Gesellschaftsentwürfe sind schwierig und fordern alles von uns ein. Im „Kontrolltal“ werden wir als Individuum vereinnahmt und letztendlich eliminiert und im „Selbstbestimmungstal“ werden wir von der Bereitschaft, der Hingabe an den unermüdlichen Anpassungsprozess jedes einzelnen Augenblicks vereinnahmt und verlieren somit ebenso unsere Selbstbestimmung. Denn das Kollektiv fordert eben eine kollektive Hingabe in Harmonie des Augenblicks.  Das will wohl überlegt sein. Und da stehen wir gerade in unserem Theaterstück „Das Leben mit Gold-Rubin im Aufstieg“.
 
Und in der Hauptrolle hat die Projektion mit dem Namen „Impfung“ im schillernden Kostüm die Bühne betreten - zu unserer persönlichen Sicherheit und zum Schutz des Allgemeinwohls, wie man uns sagt. Zur Sicherung des persönlichen Wohls und der Kollektiven Freiheit sind wohl viele dagegen!
Sicherheitsstreben, wohin man blickt.
 
Die beiden extremen Welten erscheinen mir ohnehin eine rechte Spiegelwelt zu sein. Und wenn ich die kosmischen Gesetze so betrachte, kann ich für mich sagen, dass es gar nicht anders sein kann.
 
Lasst uns einmal diese Sondersituation in unserem derzeitigen Alltag unter dem Gesichtspunkt der Projektionen betrachten – der Einfachheit halber bediene ich mich weiterhin den Metaphern des „Tals der Kontrolle“ und des „Tals der Selbstbestimmung“.  Obwohl ich selbst kein so sehr polares Weltbild habe.
Allem voran erscheint mir auf beiden Seiten das Bedürfnis nach Sicherheit der eigenen Unversehrtheit an oberster Stelle zu stehen. Gleich danach hat wohl der Bedarf nach Gleichgesinnten auf beiden Seiten einen hohen Stellenwert. Und beide Seiten sprechen von Verschwörung gegen irgendetwas oder irgendjemanden. Wahrscheinlich weil man weiß, dass jede Seite Führungseliten im Hintergrund hat, die die eigentliche Regie dieser Inszenierung haben und wir lediglich Darsteller dieses Schauspiels sind, in dem wir unsere eigenen karmischen Aufträge und Rollen zu leben haben. Was für ein Filz!
 
Im Folgenden möchte ich in einer Auflistung all die täglichen Projektionen dieser beiden Seiten einmal so wie ich sie erlebe darstellen. Und dabei beziehe ich mich sowohl auf die Agitatoren als auch auf die einzelnen Menschen, die zusammen in Städten und Häusern dieser Welt leben, die es zusammen schaffen müssen in dieser Zeit.
Absichtlich soll diese Darstellung polar sein, um sie rhetorisch herauszuarbeiten. Mir ist bewusst, dass die Welt vielschichtiger ist und viele Menschen irgendwo dazwischen ihren Weg suchen. Und damit wir uns damit leichter tun, soll die folgende Aufstellung ein bisschen die Augen öffnen…
 
Die erste Spiegelung ist, dass zunächst die Drahtzieher als Eliten im Hintergrund auf beiden Seiten agieren.
 
Als Volk erleben wir
Sicherheitsbedürfnis der eigenen Unversehrtheit auf beiden Seiten
Informationsbedürfnis durch Quellen unseres Vertrauens auf beiden Seiten
Verdacht der Verschwörung auf beiden Seiten
Vertrauen, dass Krankheit irgendwann einmal vollständig besiegt sein wird auf beiden Seiten
Die Vorstellung, dass Heilkunde und helfende Anwendungen Menschen gesund macht, auf beiden Seiten
Die Gewissheit, dass Medizin neue Erkenntnisse braucht auf beiden Seiten
Aggression dem Andersdenkenden gegenüber auf beiden Seiten
Ablehnung der Meinung des Gegenübers auf beiden Seiten
Einseitiger Medienkonsum auf beiden Seiten
Wunsch nach finanzieller Umverteilung auf beiden Seiten
Der Wunsch nach mehr respektvollem Abstand auf beiden Seiten
Wunsch nach neuen Arbeitsformen wie home-office oder home-scooling auf beiden Seiten
Bedürfnis zur globalen weiteren Entwicklung auf beiden Seiten
Kollektives Unterhaken innerhalb der gleichen Weltanschauung auf beiden Seiten
Bedürfnis nach Rückzug aus der Masse zur inneren Einkehr auf beiden Seiten
Entwicklung eines gemeinschaftlichen Verständnisses der Welt auf beiden Seiten

Wenn der letzte Wunsch einerseits der ethischste ist und andererseits der trennendste, dann liegt es an uns allen, mit Geduld und Verständnis für die Spiegelungen der Projektionen durch diese Zeit zu gehen.
 
Mit der Zeit werden wir sicher auf beiden Seiten Erfahrungen sammeln, die uns ein bisschen demütiger werden lassen. Ich stelle es mir auf beiden Seiten sehr lehrreich vor in den nächsten Jahren.
Einerseits wird für viele im Tal der ansteigenden Kontrolle  ach einer Zeit die Enge dieses Korsetts nicht mehr auszuhalten sein. Ebenso wird man nach einer Reihe von Impfungen (bei einer Gabe kann es ja nicht bleiben) viele Folgeschäden beobachten, die mit den Impfungen hinter vorgehaltener Hand in Zusammenhang gebracht werden. Vielleicht wird auch ein erhöhter Krankenstand zu verzeichnen sein, der sich durch Schulmedizin nicht mehr regeln lässt. Man wird sich in neuen noch undurchsichtigeren Gesellschafts- und Geldsysteme noch weniger orientieren können und die Informationspolitik wird sich mehr und mehr aus der Öffentlichkeit verabschieden. Globalisierung mit maximaler Ahnungslosigkeit. Große Verblendung!
 
Aber genauso stelle ich es mir schwierig vor, sich von Grund auf in kleinen Gemeinschaften, mit Menschen, die nicht aus unserem engsten Bezugsfeld kommen, in abhängigen Lebensformen zu organisieren, die alles Vorgefertigte ablehnen, um es selbst herzustellen und zu bewältigen - dabei wahrscheinlich immer auf der Hut, unter dem Radar zu bleiben. Vielleicht auch um der Besteuerung, den strengen Gesundheitsrichtlinien, den vielen neuen Bestimmungen und der Informationskontrolle zu entgehen. 
Große Intimität und Geheimniskrämerei auf maximaler Vertrauensbasis. Große Verblendung!
 
Wir laborieren also an den gleichen Grundmustern:
Angst, Verlust, Aggression, Sicherheitsbedürfnis, Bedürfnis nach sozialer Integration, Informationsbedürfnis, Vertrauensbedürfnis, Besserwisserei, Sehnsucht nach dem großen Retter. Die Sehnsucht nach Sicherheit in Liebe.
 
Sehnsucht nach Sicherheit in Liebe
Sehnsucht
Sicherheit
Liebe
 
So, wie Herbert Grönemeyer singt:
Und der Mensch heißt Mensch
Weil er irrt und weil er kämpft
Und weil er hofft und liebt
Weil er mitfühlt und vergibt
Und weil er lacht
Und weil er lebt
 
Der Stoff, der Menschen Religionen erfinden ließ.
Diese haben in der Vergangenheit der gesamten Menschheit eine Ausrichtung geben sollen, das soziale Miteinander regeln, den Sinn für das Leben und die Hoffnung aufrechthalten sollen.
Woran glauben wir jetzt? An die alten Religionen, die uns sagen, dass in dem einen oder anderen Land, Juden, Christen, Moslems, ANDERSDENKENDE unerwünscht sind? Oder an die Farbstrahlen, die uns immer wieder sagen: Löst es, in dem ihr in der Mitte bleibt! Oder haben wir tief in uns gar keine Religion mehr nötig? Religio… die Rückverbindung mit dem Göttlichen in uns. 13. Chakra. Sind wir soweit, dass wir nach den höheren Chakren der kollektiven Ausrichtung handeln können? Also statt aus dem ICH, aus dem WIR. Und statt für das ICH für das UNS? Kann das unsere neue Rückverbindung mit dem Göttlichen sein?
(Dazu wird es ab Dienstag, 26.1.21 um 19.00 Uhr wieder eine neue kurze Reihe dienstags geben. „Die Höheren Chakren“. Bei Interesse kann man sich hier informieren.)
 
13. Chakra: Religio – Religion, weil wir hoffen, weil JEDER hofft. Der Glaube an die Kraft und die Macht der Einheit der Menschheit ist das worauf wir ausgerichtet sein müssten in dieser Zeit. Gemeinsam unserem Heimatplaneten zu unserem Besten zu dienen – durch Gold energetisiert.
Und gleichzeitig wissen wir, dass mit dem Rubin die Akasha der Welt nur noch Harmonisches aufnehmen kann. Alles, was neutral und so genannt „Rosa“ ist. Wir wissen, dass sich nur noch manifestiert, was zum kollektiven Nutzen und in jedermanns Einverständnis ist. Und erst wenn jeder das Gefühl hat, eine Sache sei so wie sie ist gut, hat es Bestand. Alles andere ist polare Spaltung und Krieg. Da haben wir noch hin.
Was aber gerade geschieht ist, dass sich alles, was noch nicht harmonisch eingespeichert werden kann, derzeit noch astral austoben muss. Das wissen wir seit einigen Jahren schon.
Das Weiß ist derzeit dabei, diese ganze polare Strukturierung der Farbstrahlen und der Neuordnung zu filtern.
Zu dieser derzeitigen Energetisierung der Farbstrahlen gibt es bereits eine neue Reihe im Webshop zu erwerben.
 
Aufbruch, Chaos, Ordnung. Das astrale Austoben hat derzeit leider fatale Folgen, die in unseren Bauplan, die DNA eingreifen kann. Ich spreche von der Impfung, die vielen wie ein Damokles-Schwert über dem Kopf schwebt und ein wesentlicher Aspekt unseres „Zahltages“ ist. Wie entscheiden wir uns mit allen dazu gehörenden Konsequenzen? Um die medizinischen oder vielleicht besser „medizynischen“ Konsequenzen noch einmal sehr klar zu verstehen, kann das Video von Clemens Arvay helfen. (https://www.youtube.com/watch?v=Z7h5eUGGxSg).
Was aber geschieht mit uns energetisch und was bedeutet es für die folgenden Inkarnationen? Dazu habe ich schon einiges erfahren. Dazu und zur Einschätzung der Folgen der neuen Impfstoffgeneration gibt es ein sehr brisantes neues Channeling! Und als sollte es verhindert werden, in die Welt zu kommen, hat sich der Technikkobold das ganze Wochenende eingeschlichen. ABER! Es kommt zu Euch. Die Informationen sind wirklich hörenswert für jeden. Daher erlaube ich mir Anfang der Woche Euch noch einmal eine kurze Erinnerungsmail mit Direktlink zu schicken, wenn das Channeling endlich zu hören sein kann.
Aus aktuellem Anlass noch eine Einfügung:
Heute, 24.01.21 habe ich erfahren, dass es im Landkreis Altötting jetzt eine Chipkarte als Impfbestätigung gibt. Sie beinhaltet den Namen des Inhabers,mit Foto Geburtsdartum, Adresse und alle Sars CoV-2 Impfungen und den Impfstoff. Sie kann vielleicht irgendwann zum Eintritt in Veranstaltungen usw eingescannt werden, um Zutritt zu erhalten, so wie es bereits eineige kultirelle Einrichtungen schon in Erwägung gezogen haben?
https://www.welt.de/politik/deutschland/article224916837/Altoetting-vergibt-bereits-einen-digitalen-Corona-Impfpass.html
 
Wir brauchen also nicht mehr zu fragen, was wir tun sollen. Wir wissen, dass wir den Weg UNSERES Herzens gehen müssen. Wir müssen selbst verantworten was wir entscheiden, müssen selbst wissen, was eben gerade für uns lebbar ist. Mit allen Konsequenzen. Die eigene Ballonfahrt ist weitestgehend abgeschlossen und mit den Fragen dieser Zeit nach unserer Bereitschaft uns kontrollieren lassen zu wollen oder uns in ein Abenteuer zu begeben stehen wir nun da. Das haben sie uns jahrelang prophezeit.
Sie sagten:
 
Ihr wolltet die Meister Eurer selbst sein. Nun steht auf und seid die Meister, die Ihr seid!
 
Liebe Grüße
die Sabine

3. Januar 2021

Liebe Channeling-Gemeinschaft, liebe Webspaziergänger!

Was das vergangene Jahr uns bereitet hat, brauchen wir nicht noch einmal zu erläutern. Viele Monate der Chancen zur Wandlung, zur Selbsterkenntnis und Selbstfindung liegen hinter uns. Und das nicht nur im Jahr 2020. Aus meiner Sicht wurde uns in den letzten Jahren beständig geraten, konsequent immer klarer bei sich zu sein, die eigene Mitte zu finden und - ich  möchte schon fast sagen - endlich aufzuhören zu fragen: "Was sollen wir tun?" Oder: "Was wird geschehen?"
Es geschieht genau das, was wir erlauben. In einer Gesellschaft, die es der Politik überlässt, ob man zufrieden und gesund leben kann und für viele auch die geistige Welt dazu beitragen soll, ist es nur zu logisch, wenn Fremdbestimmung geschieht.
Es wurde uns vermittelt: "Erkennt Euch selbst und handelt danach!". Gleichzeitig wurden wir auch immer wieder darauf hingewiesen, uns innerhalb der gesetzlichen Bestimmungen zu bewegen und die Veränderungen ohne Kampf zu bewältigen. Schon lange vor der Sondersituation 2020.
Denn wer etwas verändern will, braucht Geduld und die Einsicht, dass jeder und alles mitgenommen werden muss in einem gemeinschaftlichen Leben, das sich zu Harmonie und Gleichheit entwickeln will. Wir haben gelernt, dass in die Magnetgitter nicht mehr eingespeichert werden kann, was nicht in Harmonie zum Ganzen ist - das entspricht der Farbe Rubin. Und wir haben gehört, dass sich jedoch alle Irrtümer noch auf der astralen Ebene ausleben müssen, damit jeder verstehen lernt und lernen kann, die Liebe zu wählen.

Die "Pubertät der Menschheit" nenne ich diese Zeit gerne, in der alles Unausgegorene und alte (Erziehungs-)Fehler noch ausgeglichen werden und der Mensch zur Reife findet, zur Herzensbildung und auch zur Unterscheidungsfähigkeit, was angemessen ist und korrigiert werden muss.
Damit meine ich auch die Bereitschaft, so lange geduldig warten zu können, bis die Erkenntnis angekommen ist, dass wir als Menschheit, als Kollektiv, nur in gegenseitigem Einverständnis weiterkommen. Denn alles andere hatten wir nun lange genug. Das kann nur im kleinen Kreis beginnen und sich immer mehr ausweiten. Und manchmal braucht es deutliche Konsequenzen.

Zur Zeit gehen die Vorstellungen von einem erstrebenswerten Leben weit auseinander. Das ist ganz klar nicht zu letzt dem Umstand zu verdanken, dass wir in einer besonderen Situation des energetischen Auseinanderdriftens sind. Unser energetischer Umraum weitet sich aus (Gold) und fordert Wahrhaftigkeit im Leben ein (Rubin). Wahrhaftigkeit ist natürlich nur aus dem Auge des Betrachters zu definieren. Schauen wir als ein gelb-strahliges Wesen in die Welt, suchen wir nach gelb-strahligen Lösungen. Gehen wir rot-strahlig durch das Leben, suchen wir die Rettung in rot-strahligen Ideen und so weiter. Wir finden die Wahrheit vorallem in unseren Farbstrahlen. Und da sind wir besonders überzeugt und vehement in dieser Zeit durch die starke Energetisierung durch Gold und Rubin in jeder Farbe. Die Lösung liegt in der Kombination aller Aspekte. Am Ende einen wir uns sicher in einer Gesellschaft, die insgesamt betrachtet weiß geworden ist, mit erlösten Farbstrahlträgern. Dazu gehört, dass jeder Farbstrahl durch die "Rosa" Brille in seinen verschiedenen Wirkweisen gesehen und gelernt wird. Die Farbe von allen Seiten verstehen so zu sagen. Um uns alle in einem erlösten Miteinander zu einen.
(Dazu gibt es ab dem 5.1.21 immer dienstags eine Reihe zu den Farbstrahlen in dieser Zeit)

Es geht also um Wahrhaftigkeit, um die EIGENE Wahrhaftigkeit. Und dazu finden sich gerade die spezifischen Farbstrahl-Vertreter zusammen um ihr eigenes Element in seiner Vielschichtigkeit zu erleben und zu begreifen. Doch das wissen wir schon alles in- und auswendig.

Was viele von uns gerade stark beschäftigt ist, dass durch die politische Situation jetzt wirklich niemand mehr darum herum kommt zu erkennen, wo man steht. Was man wirklich bereit ist zu leben oder zu opfern, wo die Ängste sind wie frei ein Mensch wirklich ist. Wir kommen derzeit nicht mehr umhin, die eigene Wahrhaftigkeit einzugestehen und sie dann zu leben - wie immer die auch aussieht, wie weit wir mit uns gehen können. Ein Aufschub ist nicht mehr möglich. Daran wird uns die Nachwelt messen. Und wir uns natürlich selbst.

Viele streben seit Jahren nach einem Leben in innerer Freiheit und im alternativen Geist der Welterneuerung. So werden wir auch sicherlich weiterkommen. Friedlich und konsequent auf das eigenen Leben geschaut. Und immer bereit, jenen die Hand zu reichen, mitzunehmen, die bereit sind, mutig den Weg der göttlichen Unversehrtheit zu leben, den Seelenweg zu gehen. Und geduldig sein, jene zu achten, die diesen Mut nicht aufbringen und noch eine Weile in der Welt der Sicherheit brauchen, um zu erkennen, dass die einzige Sicherheit in der Selle selbst liegt. Wenn wir zusammen diesen Weg in seiner benötigten Zeit gehen, kann es gelingen, so meine ich.

Und dazu haben wir zwei Jahres-Channelings, die es in sich haben
Jahreschanneling bei Andrea Kraus: https://youtu.be/lpll4fyeMD8 
Jahreschanneling bei Anastasialand: https://youtu.be/I0XrpgpgFp4?t=43

und ein kleines Video https://sabine-channelings.de/zeitinformation/

Uns allen einen guten Start ins Abenteuer 2021 und gutes Gelingen bei bester Gesundheit

die Sabine

13. Dezember 2020

 

Liebe Freunde der Farbstrahl-Informationen,

das ist der erste Rundbrief von der neu geborenen Webseite „Sabine-Channelings“.  Ihr erhaltet diesen Rundbrief, weil Ihr Euch dafür bereit erklärt habt. Danke für Euer Vertrauen und die Begleitung in die nächste Runde unserer Lernerfahrungen in dieser seltsamen Welt.


Es ist Advent

Adventus Domini – die Ankunft des Herren, die Wiedergeburt Christi. So sagt es die Kirche. Wir können die christlichen Metaphern nicht mehr ohne die sehr weltlich auftretende Kirche, die dahinterstehende Institution der Macht und der Grausamkeiten mehr sehen. Daher haben sich sehr viele Menschen davon abgewandt.

Wenn wir aber die Trägerwelle der Zeit, die Frequenz des Gold-Rubin betrachten so haben wir gelernt, dass es die Schwingung des 24. Chakras ist. Und das sei die Befähigung zur bedingungslosen Liebe. Und wir haben auch gehört, dass diese Welle vor etwa 2000 Jahren schon einmal die Menschheit herausgefordert hat, sich zu einen. Wir schauen also schon auf „die Ankunft“. Zynisch könnte man sagen, auf die Ankunft der Vernunft, auf den gesunden Menschenverstand.

Ich warte lieber im Sinne des Gold-Rubin-Weiß-Rosa auf die Zukunft – die IMMER jetzt beginnt.


Befreiung der Eigen-Liebe ohne Opfer

Das Jahr 2020 hat uns angehalten, uns zu sortieren. Unübersehbar ging es um die Spaltung der Gesellschaft in zwei Täler, die sich in sich selbst fraktal spalten und es dauert noch an. Wir waren und sind aufgefordert zu entscheiden, ob wir weiterhin Ich-Sicherung, Lebens-Sicherheiten, Macht und Angstreduktion leben wollen. Dazu gehört aus meiner Sicht auch die Kontrollinstanzen durch ständiges „Informiert-sein“ zu beobachten und zu kommentieren. Stets einen Schritt voraus sein zu wollen. Selbst über alternative Medien erhalten wir Kontrolle darüber, was uns nun schon wieder kontrollieren will. Hetze und eine neue Form von Propaganda sind auch von dieser Seite entstanden, die zu neuen Spaltungen führen wird. Es ist ein Spiegel gleicher Absichten: nämlich Ich-Sicherung, sich behaupten und die Welt retten zu wollen.

In den Channelings sehe ich in diesem Tal des Kampfes den Bürgerkrieg heraufziehen. Das „Volk“ wird aufstehen wollen und Gleiches mit Gleichem vergelten wollen. Dabei geht es nicht um Selbstbewusstheit oder um die Entscheidung für Freiheit. Es sind Gefühle von Ohnmacht, Angst, Hass, Wut und Rache. Das hatten wir alles schon unzählige Male in der Geschichte der Menschheit.

Selbsterhaltung durch Krieg, Opfer, Ich-Sicherung. Im Mittelpunt stehen dabei Emotionen, Erwartungen, Wünsche und Glaubenssätze. Auch ist der Fokus auf körperliche Aspekte gerichtet.


Die Zeit der Neuentdeckung der Seele

Wir wissen, dass wir uns von all dem Getöse auch abwenden können, unseren Weg gehen und unseren Platz finden können. Wir haben die gewaltige Unterstützung von Farbfrequenzen, die weit über das menschliche Spiel von Macht und Ohnmacht, von Sieg und Opfer hinaus gehen.

Es gibt die Möglichkeit eines Raumes in unserem Leben, wo wir von all der Übersäuerung von vielen Informationen, Glaubenssätzen, Menschen, Gefühlen, Gedanken, Begehrlichkeiten, Prophezeiungen im Umfeld, von falscher Nahrung abgewandt sind. Und das ist der Raum in unserer Mitte. Der Raum der rosafarbigen Schwingung. Aber auch ganz alltagspraktisch: wo, wenn nicht in unserer Mitte haben wir Ruhe vor uns und der Umwelt?

Dort ist der Ort, wo wir feststellen können, ob wir mutig sein wollen, um wie der Narr im Tarot einfach unseren Weg in Freiheit zu gehen. Einfach die Momententscheidung der inneren klaren Absicht zu treffen im Vertrauen, dass uns das auf unseren eigenen Weg führt.

Die Herausforderung bei dieser mutigen Wahl ist es, nur die eigenen Reaktionen zu beobachten. Das, was wir in uns spüren und wie sich unser Körper anfühlt. Denn in Zukunft – und die beginnt ja in jedem Moment – müssen wir unser eigener Rückhalt sein. Wenn wir nicht fremdbestimmte, vermeintliche Sicherheiten zur Kontrolle unseres Lebens haben wollen, sollten wir wissen, wer wir sind und was wir als Rückgrat in einer völlig unbekannten Zeit der Spaltung als unser Seelenkapital im Hintergrund haben. Und das am besten, ohne auf Sicherheiten im außen angewiesen zu sein. Denn schon lange hatten wir nicht mehr diese Zeitqualität wie jetzt. Alles was wir entscheiden, tun oder lassen, verstärkt sich im Sinne der Wahrheit.


Was ist der Hintergrund?

Zunächst einmal ist es die Folge von Gold-Rubin. Stellen wir uns ein System vor, dass sich wie ein Regentropfen auf der Wasseroberfläche in vielen Ringen ausdehnt. Und jetzt stellen wir uns das als Blase vor, dreidimensional also. In diesem Bild sei das unser menschliches System. So erkennen wir, dass wir uns nicht nur an der Erdoberfläche ausdehnen bis zum 24. Chakra (Gold), sondern auch so weit in die Erde hineinreichen bis zum 24. Chakra (Rubin).

Es ist eine Polarität der Harmonie. Weit in den Raum hinaus (Gold) zur harmonischen Schwingungsausdehnung (männlich/Yang) und tief in die Physis hinein (Rubin) zur harmonischen Verankerung (weiblich/Yin). Und die Schnittstelle ist rosa. Weder erwarten noch tun, weder links noch rechts – einfach sein. Und dorthin sollten wir uns so oft es geht wenden.

Und in die Magnetgitter, die seit etwa 30 Jahren durch die Vielfalt der Frequenz-Durchströmungen sozusagen ausgekämmt und somit harmonisiert wurden, kann sich nur noch diese Frequenz (24. Chakra) einschwingen. Also nur was in dieser Harmonie der Frequenzen geschieht. Es ist die Erlösung der alten Polarität zugunsten einer neuen wertfreien polaren Lebensstruktur.

Das 24. Chakra – so haben wir erfahren – ist die Qualität der bedingungslosen (Eigen-)Liebe ohne Opfer, ohne Kampf, ohne Machtmissbrauch, ohne Egomanie. Zu dieser bedingungslosen Liebe sind wir ausschließlich auf der Ebene der Seele fähig. In diesem Bewusstsein können wir Dissonanzen überhaupt nicht ertragen – weder im Erleben noch im Tun.

Und alles, was nicht in Harmonie mit allem ist, entspringt dem Ego, der Ich-Sicherung verkörperter Wesen. So ist der Ausdruck der Gold-Rubin-Welle – auch im Zusammenhang mit Rosa – auf einen einfachen Satz konzentriert:

„Liebe Dich selbst – und (wie) auch Deinen Nächsten“. Diesen Spruch kennen wir aus anderer Quelle, deren Prediger dieser Weisheit sich in den letzten 2000 Jahren diesem Grundsatz nicht würdig erwiesen haben. Lange waren wir dominiert von Blau, Rot und Gelb, die in der Menschheitsgeschichte nicht ihr förderndes Potenzial zur Bildung der Gesellschaften eingesetzt haben. Sie wurden missbraucht als die drei Grundfarben der gesellschaftlichen Grundpfeiler. (Gesetz, Materie, Macht). Wir haben so lange die unerlöste Polarität aus Angst gelebt, die uns so blind in der Physis gehalten hat.

Aber jetzt ist Gold-Rubin als große zweite Chance wieder in unserem kosmischen Raum verfügbar und leicht zu entwickeln. Und es werden alle Farbstrahlen einer zwingenden Korrektur unterworfen. Jede Frequenz erweitert sich mit Gold-Rubin in Ihr höchstes Potenzial, das es zu entwickeln gilt. Aus der unerlösten polaren Form in die höchsten polaren Frequenzen der Hingabe an dieses kosmische Prinzip. Damit es einstmals zur Verfügung steht, wenn die Menschheit sich selbst am Schopf aus dieser Prüfung gezogen hat. Doch die Farbwelle ist es nicht alleine, die uns lenkt.


Das dramatische Gebräu kosmischer Einflüsse

Die Welt gerät nicht wegen der polarisierten Machtinstanzen an sich aus den Fugen. So, als ob nun allen Verantwortlichen endgültig die “Machtbirne” durchbrennt und nun alles möglich wird. Die Machtinstanzen geraten wegen der kosmischen Entwicklung in ihr Extrem. So wie alles mit Gold und Rubin aufgeschaukelt und der letzten Prüfung unterzogen wird.

Wie oft wurden wir informiert, dass nun der Planet neu aufgestellt ist und unser Zellsystem in Einheit kommen muss. Weil sich nur das eben verankert, was dieser Harmonie entspricht. Weil es ins Chaos hinein keine Resonanzen geben kann. Nicht mehr im Sinne der Verankerung auf den Magnetgittern, um uns von dort aus langfristig zu manipulieren. Gleichzeitig haben wir erfahren, dass sich die noch disharmonischen Systeme nicht einfach in Luft auflösen können und alles zwangserlöst werden kann und sich daher noch länger astral austoben können muss. Dabei kann jede Seele lernen und sich langsam in das harmonische Feld eingliedern.

Vor einigen Jahren haben die ursprünglichen Erschaffer der Wesenheit Erde, die Aldebaraner, die Macht in die Hände von jenen Menschen gegeben, die die Energieanker halten konnten. Weißstrahlige Wesen, die auf allen Farbstrahlimpulsen als Ausgleichswesen gestanden sind. Durch diese Wesen lief der Transformationsprozess. Nun kann die Wesenheit Erde mit all ihren Bewohnern diesen Anker der Erd-Energie selbst aufrechterhalten. Und die Macht wurde uns von den Aldebaranern in die eigenen Hände gegeben. Wir haben schon in den Jahren um 2008 erfahren, dass wir dann die Erde als Kollektiv verlassen können, wenn wir das Wesenhafte der Erde harmonisiert haben und ganz in Einklang mit diesem Planeten gekommen sind. So haben wir einstmals auf dem Neptun begonnen und uns im Sonnensystem auf diese Weise durch alle Planeten gelebt, bis wir nun am Ende der tiefsten physischen Realität auf der Erde angekommen sind (siehe „Der siebte Himmel ist jetzt“ S. 170 ff).

Ein großer Zyklus im Inkarnationsprozess in unserem Sonnensystem geht also zu Ende. Ebenso wie der 26 000 Jahre währende Zyklus unserer Reise sich in diesem Jahrtausend erneuert. Und die Menschheit schaut auf die Sekundenzeiger der Zeit und erwartet drei Tage Dunkelheit und flitzt vorher schnell noch zu EDEKA, um sich dafür einzudecken. Die Metaphern der alten Schriften zeigen uns Entsprechungen. Der Polsprung, der am 14.12.20, also gerade jetzt, wo Ihr das lest, stattfinden soll, ist ein Prozess, der in jeder Zelle die Polung umkehrt. Und unzählige Foren warten mit der Stoppuhr auf diesen „Moment“. In allen Channelings der letzten 13 Jahre, in denen diese Frage beantwortet wurde, konnte man erfahren, dass es ein Prozess mit einem Auf und Ab sein wird. Wie auf einer Überschlag-Schiffschaukel. Lange Anlaufwege, viele chaotische Phasen, häufige Umsprünge und der wirkliche endgültige Polsprung wird wohl erst in sehr langer Zeit geschehen. Selbst die Wissenschaft spricht davon, dass dies in 10 bis 1000 Jahren erwartet wird. Aus meinem Dafürhalten werden wir es lange zuvor deutlich spüren, wenn jede Zelle aller Organismen umspringen wird. Es wurde uns gesagt, dass ein Polsprung 3000 Jahre insgesamt dauert. Anbahnung, Chaos, Neuorientierung aller Organismen. Und da sind wir noch lange in der Anbahnung. Auch sah ich, dass viele Menschen das immer nur in kurzen Leben schaffen können.

Wir sind also in einem rundum energetischen Wirbelsturm. Im Jahres-Channeling 2009 wurde die derzeitige Situation bereits beschrieben (s. „Der siebte Himmel ist jetzt“ S. 334 ff). Zwei Jahre zuvor erfuhren wir, dass es einstmals zwei sehr unterschiedliche Gesellschaften geben wird. Wenn wir es geschafft haben, in Frieden zusammenzuleben, wird es die Gesellschaft der munteren feierfreudigen nach außen gerichteten Menschen geben und die Gesellschaft der Stille-Liebenden, wo die größte Umweltsünde Lärm und Unachtsamkeit sein wird. Also auch in Zukunft werden die polaren Zustände größte Toleranz einfordern.

Manipulationen

Derzeit sind wir in diesem Umbruch und sehr geschwächt, wenn wir nicht wirklich fest in uns bewusst und klar, gesund und wahrnehmend verankert sind. Ganz klar gibt es da viele Trittbrettfahrer in dieser Zeit. Völker anderer Planeten, Wesen, die als Menschen auftauchen, obwohl sie keine sind und andere nichtstoffliche Energien, die diese Zeit sowohl für ihre eigenen astralen Lernzwecke brauchen, als auch Hilfe leisten können. Viele dieser Wesen benutzen Menschen als ihre Werkzeuge. Oft haben wir das gehört und brauchen uns daher nicht über Machtmissbrauch, Drohungen, Gier, Ich-Sucht, Kampf- und Manipulationswut usw. zu wundern.

Aber auch die Kämper für Freiheit und Gerechtigkeit leben ihre Wut, Empörung, ihre Glaubenssätze und Ängste aus und geben das in die Welt. All das sind astral ausgelebte Disharmonien.

Diese Welle schürt also die Polarität, die keine Antenne mehr findet, weil sie nicht geerdet werden kann.

Dabei brauchen wir jede Seele, die sich um Harmonie und Gelassenheit bemüht.

In dieser Zeit des Chaos ist es aus meiner Sicht am hilfreichsten, sich einen stillen Platz zu suchen und für sich das kleine Glück zu finden. IM JETZT zu leben, anspruchslos und alltagspraktisch und mit Menschen im Kontakt, die das tosende Meer mit großer Ruhe ebenso zu durchfahren in der Lage sind und wissen, dass ohne Widerstand jede Welle genommen werden kann und dass man im Sturm keine Segel setzt. Und dass es egal ist, aus welcher Richtung die Welle kommt. So wird uns kaum etwas aus der Bahn werfen.

Sie können uns bestrahlen und impfen, verwahren und beschimpfen, sie können unsere Körper verseuchen, uns in strenge Konzepte zwingen, unseren Geist manipulieren.

Aber eines können sie nicht – niemals!

Unsere Seele vereinnahmen. Die gehört uns und ist unser Licht-Anker, der alle Inkarnationszyklen im Universum überdauert.

Das ist unsere Verantwortung!


Hilfen

Auf der „Sabine-Channelings“ Seite sind nach wie vor alle Channelings und die meisten Veranstaltungen zu finden. Der Hype, immer das Neuste und das Alleraktuellste zu hören, ist nicht das Alleinseligmachende. Wer die Zeitqualitäts-Channelings seit 13 Jahren liest, wird erfahren, dass wir seither auf diese und die kommende Zeit Schritt für Schritt hingewiesen und bestens informiert wurden und jetzt auch davon lernen können.

Es lohnt sich sehr, das „alte“ Material, das vor dem Hintergrund von 26 000 Jahren eher „brandaktuell“ ist, zu lesen und immer wieder damit zu arbeiten. Die Jahre haben uns langsam und wirklich Schritt für Schritt vorbereitet. Und wir finden auch Passendes für die Zukunft.

Die Webseite/n

Außer der Sabine-Channelings Seite gibt es ja auch schon länger die Webseite www.kosmologie-und-mensch.com. Dort erscheint diese Woche die nächste Folge von Ruperts umfassenden Informationen über die Landwirtschaft. Das erfährt umfangreiche Fortsetzungen. Man staunt nur so über sein Repertoire an Wissen, das es im Netz nicht zu finden gibt. Schaut einfach mal rein!

Webinare und Channelings auf der Sabine-Channelings Seite gibt es natürlich weiterhin. Es ist wie gewohnt: Immer wieder aktuelle Zeitqualitäts-Channelings und Veranstaltungen. Unter Termine findet Ihr, was so läuft.

Neu ist, dass ich nun selbst mit Stephanie Winterhalter Webinare anbiete.

Wir stehen wieder alle Dienstage um 19 Uhr zur Verfügung für Veranstaltungen, die uns alle zusammen interessieren. Sollte die Teilnahme für jemanden ausschließlich am Finanziellen scheitern, finden wir sicher gemeinsam eine Lösung – traut Euch dann einfach, mir eine Mail zu schreiben.

Alle Veranstaltungshinweise findet man unter https://sabine-channelings.de/termine/ und in den Newslettern.

Am Dienstag, den 05.01.2021 um 19 Uhr, starten wir mit der neuen Reihe
„Die allumfassende energetische Veränderung dieses Zeitenwandels“ (je Abend 23,50 €).

Wir beginnen mit dem Phänomen des dramatischen Energieumbruchs dieser Zeit und lernen im weiteren Verlauf dieser Reihe Wesentliches über die Farbqualitäten der Höheren Ordnung. Wir betrachten alle Farbstrahlen unter der Kombination mit Gold und Rubin und schauen uns an, wie sie mit Rosa anzusehen sind. Das setzen wir dann fort mit der Kombination der Höheren Chakren bis zum 24. Chakra und was wir damit in dieser Zeit wissen müssen und anfangen können.

Anmeldung und Fragen bitte bei Stephanie Winterhalter: winterhalter@anima-nuernberg.de

Auch habe ich die Veranstaltungen, bei denen es möglich war, onlinefähig umgestaltet, damit wir in dieser Zeit der Zwangsruhe dennoch zusammen weiterkommen. Stöbert einfach ein bisschen auf der Seite.

Besonders gerne möchte ich Euch auf die alljährliche Tarot-Jahreslegung aufmerksam machen. Gerne biete ich wieder individuelle Hilfe dazu in Einzelterminen an.

Weil die Januar-Termine für die privaten Jahres-Channelings sehr begehrt und schon ziemlich rar sind, denkt bei Interesse bitte an eine baldige Anfrage.

Wer lernen möchte, mit den Tarot-Karten ohne Begleitbuch in kurzer Zeit selbst umzugehen, kann sich hier darüber informieren:
https://sabine-channelings.de/tarot/

Einen bereits früher angebotenen Tarot-Kurs als Online-Seminar gibt es online – diesen könnt Ihr nur auf Anfrage per E-Mail (nicht im Shop) bestellen.

Vielleicht mögt Ihr auch einmal in meinem YouTube-Kanal schauen. Da ist seit kurzem die sechste Folge von „Medialität und seltsame Geschichten“ veröffentlicht.

Und in den kommenden Tagen beginnt zusätzlich eine neue Reihe:

„Erfahrungen aus früheren Leben“ – mit Geschichten aus den Rückführungen.

Nun bleibt mir nur noch DANKE für Euer Interesse zu sagen! Und die Freude, zusammen weiter zu gehen. Wir finden uns – wenn Ihr mögt – immer hier, in diesem Raum.

Und zu Weihnachten kommt die erste Videonachricht….

Habt einen schönen Sonntag und einen guten Wochenstart – lasst Euch nicht unterkriegen!

Alles Liebe

die Sabine