Rückführungen

Der Glaube an die Wiedergeburt

Gibt es ein Leben nach dem Tod? Das ist eine der wesentlichsten Fragen der Menschheitsgeschichte. Reinkarnation – oder Wiedergeburt – ist eine philosophische Grundeinstellung, die in allen großen Religionen diskutiert wurde.

Aus der buddhistischen Religion kennen wir den Glauben an die Wiedergeburt. Bis vor ca. 1600 Jahren war es auch in unserer Kultur üblich, an ein Leben nach dem Tod zu glauben. Im frühen Christentum, 543 n. Chr. wurden die Lehren des Origenes und damit der Glaube an die Wiederverkörperung bei der Synode der Ostkirche in Konstantinopel durch Kaiser Justinian als persönliche Demonstration der Macht verboten. Dies geschah in Abwesenheit des damaligen Papstes Virgilius, weshalb die Reinkarnationslehre in der christlichen Religion geduldet, aber nicht gelehrt wird. Auswertungen lange zurückgehaltener Schriften verweisen auf Aussagen, die Jesus zum Thema Wiedergeburt gemacht haben soll.

In neuerer Zeit glauben immer mehr Menschen wieder an die Reinkarnation und Rückführungen in frühere Leben sind eine Methode der Selbstheilung geworden.

Selbst die Quantenphysik erlaubt immer mehr die Annahme von einem immerwährenden körperlosen Bewusstsein und eine belebte Materie.

Wann ist eine Rückführung nützlich?

Dabei geht man davon aus, dass Erlebnisse aus anderer Zeit uns in unserem Verhaltensmuster geprägt haben. Eine Rückführung hilft, Blockaden, unerwünschte Verhaltensweisen, Krankheiten oder verstrickte Beziehungen, die uns behindern und deren Ursache wir nicht finden können, zu erkennen, die Sinnzusammenhänge zu verstehen und schließlich aufzulösen.

Besonders hilfreich ist diese Methode, wenn „alles nicht geholfen hat“ oder eine Krankheit nicht ausheilen kann oder wir einfach immer wieder in die gleichen Beziehungen oder Situationen gelangen. Dabei handelt es sich meist um damals übernommene Glaubensmuster, Traumen oder Gelübde, die uns heute nicht mehr bewusst sind, die Seele aber weiterhin als Programm gespeichert hat, da eine Verknüpfung zwischen Emotion, Verstand und Körperempfinden stattgefunden hat.

Auch ein Blick in die Kindheit und/oder die zukünftige Entwicklung und unsere damit verbundene Lebensaufgabe ist möglich.

Was geschieht bei einer Rückführung?

Durch eine sehr achtsame Methode nach Jan Erik Sigdell wird die Rückführung zu einer Reise in eine andere Zeit – eigentlich in unseren eigenen Karmaspeicher. Dort stehen wir uns selbst gegenüber und können uns selbst erkennen. Man kann auch sagen, dass es die Betrachtung anderer Hirnareale ist, in der Programme, die wir mitgebracht haben, weil sie einstmals nützlich waren, uns zu schützen, heute nicht mehr sinnvoll, aber immer noch aktiv sind und uns am Bewusstwerden und am freien Leben und Entscheiden hindern.

Eine Rückführung ist eine Art Meditation im so genannten Alpha-Zustand. Aus der Gehirnforschung weiß man, dass der Beta-Zustand unser normaler Wachzustand ist und mit 14 bis 30 Hertz arbeitet. Im alpha-Zustand reduziert sich die Hirnfrequenz auf 8 bis 12 Hertz. Der Mensch zentriert sich, erkennt die Zusammenhänge zwischen körperlicher Befindlichkeit und Ursache und hat Zugang zur Selbstheilung. In dieser mentalen Frequenzschwingung wird ein Rückerinnern an frühere Lebensphasen, oder andere Leben möglich. Es findet KEINE Hypnose statt.

Ablauf & Kosten

Eine Rückführung wird vom Klienten selbst erlebt. Sie dauert etwa drei Stunden und hängt von der Bereitschaft der unbewussten Anteile des Menschen ab, wie schnell eine Auflösung möglich ist.

Für eine Rückführung muss man zu mir kommen. Sie findet in meinen privaten Räumen statt. Sie kann aufgenommen werden. Dennoch schreibe ich jedes Wort mit, damit man hinterher besser damit arbeiten kann.

Die Rückführung kostet 170,- Euro.
Eine derartige Arbeit kann leider nicht online stattfinden.

Bitte bei Interesse bitte einfach per Mail anfragen: hallo@sabine-channelings.de.